Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wavespots in Ägypten?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wavespots in Ägypten?

    Hi Surfer,
    meine Familie und ich wollen dieses Frühjahr einen Windsurfurlaub in Ägypten wagen.
    Wir sind vier Surfende, die Vorlieben erstrecken sich von Freeride bis Wave. Nun suchen wir nach einem Spot mit eben diesen Bedingungen.
    Habt ihr diesbezüglich Infos, Tips, Anregungen? Dann lasst es mich wissen! Vielen Dank für Eure antworten!

    #2
    War noch nie in Ägytpten, aber was man so liest soll El Tur wohl der einzige halbwegs passable "Wavespot" in Ägypten sein. Der Wavespot ist wohl per PKW in wenigen Minuten vom Flachwasserspot zu erreichen.
    Die Bilder die ich gesehen habe, haben nach recht netten Sprungbedingungen ausgeschaut. Natürlich nicht zu vergleichen mit "richtigen" Wavespots aber besser als alles andere was man sonst so aus Ägypten kennt. Kann natürlich sein, daß der Spot nur bei sehr starkem WInd Wellen hat und nicht so oft funktioniert, aber das wissen andere sicher besser.

    grüße

    Kommentar


      #3
      Vielen Dank!
      Hmdas ist ja nicht besonders erheiternd....
      Hat jemand vielleicht noch andere Infos? Einige Spotguides erzaehln von Duenungswrllen an einigen Spots, sollen für anstaendige Sprünge ausreichen. Kann jemand das bestätigen? Oder ist vielleicht doch irgendwo in Ägypten was brechendes zu finden?

      Kommentar


        #4
        Zitat von Peter Silie Beitrag anzeigen
        Vielen Dank!
        Hmdas ist ja nicht besonders erheiternd....
        Hat jemand vielleicht noch andere Infos? Einige Spotguides erzaehln von Duenungswrllen an einigen Spots, sollen für anstaendige Sprünge ausreichen. Kann jemand das bestätigen? Oder ist vielleicht doch irgendwo in Ägypten was brechendes zu finden?
        El Tur ist schon ein Wavespot mit Brandung. Mit "kein richtiger Wavespot" meinte ich eher dass es halt keine Bedingungen a la Mauritius, Cpt oder Austrailien sind.

        An Spots wie Dahab hat man meines Wissens schon Dünungswellen, allerdings nur recht weit Offshore und damit nicht ungefährlich. Und so reine Dünungswellen sind ja meistens zu rund zum gut Springen.

        Wenn ich mir einen Spot in Ägypten aussuchen müsste würd ich wohl am ehesten nach El Tur. Ob es noch was besseres dort gibt weiß ich nicht. Oder man sucht sich halt ein Land aus wo es bessere Wavebedingungen gibt.

        Kommentar


          #5
          Alles klar, nochmals danke. Dann wie die Wahl wohl wenn möglich darauf fallen. Vielleicht schreib ich mal wie es war

          Kommentar


            #6
            Armin, Du weisst aber ne Menge, dafür, dass Du noch nie in Ägypten warst...

            Dünungswellen gibt es an manchen Spots weiter draussen, aber richtige Wavespots findet man nicht in Ägypten.
            Hang Loose
            Esposito

            Kommentar


              #7
              JEtzt gehe ich auch noch mal mit meinem enzypklopädischen Spotwissen hausieren. Hier ist es mal wieder nur angelesen.


              Es ist wohl auch ein bissel Ansichtssache, was als Wavespot anzusehen ist.

              Reiseveranstalter wissen um den Bedarf an Kombirevieren - entsprechend groß ist die Bereitschaft, sich regelmäßig einstellende Wasserfalten zum Waverevier hochzujazzen. Erst bei näherem Nachforschen erfährt man dann solche Einschränkungen wie "wenn der Wind mehrere Tage durchbläst", "an manchen Tagen", "wenn der Wind richtig steht" und "Dünungswellen".
              Dass die sogenannten Wavespots soweit draußen sind, macht sich gleich mal an einem Mangel an aussagekräftigem Bildmaterial bemerkbar. Man kann sich also kein eigenes Bild machen, sondern ist auf die Katalogtexte angewiesen - und da ist halt großer Interpretationsspielraum (Die Luvseite von Porto Pollo wurde jahrelang auch als Wellenrevier gehandelt, was eine totale Lachnummer ist, das nur nebenbei).


              Bei Dahab war das so - was heute Kamikaze heißt, war vor 10 Jahren noch als "Waverevier" eingestuft.

              Ähnlich hab ich es bei Lahmi Bay in Erinnerung. Die ersten Fotos zeigten imposant aufspritzende Gischt am vorgelagerten Riff, der Text verwies auf ein mögliches Wellenabenteuer.
              Das Surfmagazin war dann 2007 oder 2008 vor Ort, da war auch ein offshore geschossenes Bild zu sehen, in dem einer in maximal mannshoher Dünung unterwegs war - sicher genug für eine vergnügliche Abwechslung vom Glattwasser, aber halt kein echtes Wave. Die brechenden Wellen am Riff kann man so weit ich mich erinnere gar nicht besurfen, weil das Riff zu dicht unter Wasser liegt.

              1994, als Safaga in Sachen Ägypten noch das Maß aller Dinge war, experimentierte die Surf&Action Company mal mit einem Spot namens "El Quseir". Dort erlaubten Meeresgrund und Rifflage offenbar echte brechende Wellen, die auch nutzbar waren. Der Bericht im Surfmagazin sprach damals von Nordseebedinungen - d.h. recht kurze steile Wellen zwischen 1-3 m, schräg auflandig, gut zum Springen, schlecht zum Reiten.

              Ähnlich beschreibt der World Windsurfing Guide auch den alten Wavespot von Dahab, das "Assala Lighthouse".

              Und dann ist da noch El Naaba mit seinem Kartoffelriff, von Happy Surf jahrelang als toller Wavespot beworben, lt. World Windsurfing Guide aber auch in der selben Kategorie: "Ein paar Kicker für loaded jumps".

              Am reellsten scheint mir auch El Tur zu sein - v.a. kann man hier auf der Homepage des britischen (?) Surfstationisten auch richtige Waveaction sehen. HIer gibt es laut Windsurfing Guide "eine für ägyptische Verhältnisse respektable Welle" mit schräg auflandigem Beachbreak.

              Kommentar


                #8
                Ausführlich und gut recherchiert, aber summa summarum letztendlich das, was ich schon schrieb.
                Hang Loose
                Esposito

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Esposito Beitrag anzeigen
                  Armin, Du weisst aber ne Menge, dafür, dass Du noch nie in Ägypten warst...

                  Dünungswellen gibt es an manchen Spots weiter draussen, aber richtige Wavespots findet man nicht in Ägypten.

                  Na ja ich war noch nie dort, aber einige Bekannte schon unzählige Male. Hab mich vor Jahren schon mal wegen El Tur erkundigt, hatte selber überlegt dorthin zu fahren.

                  Außerdem braucht man doch nur regelmäßig die PoD der Stehsegelrevue schauen (), dann weiß man: der einzige "Wavespot" in Ägypten ist el Tur. Wird halt vermutlich wie alle Wavespots, die nur auf Windwelle beruhen, erst bei länger anhaltendem, starkem Wind funktionieren (siehe Naxos).

                  Von El Tur hab ich schon einige Male nette Fotos gesehen, wo es durchaus nach spaßigen Wavebedingungen in Ufernähe ausgeschaut hat. Wie oft das aber so gut geht weiß ich nicht.

                  Dass das keine "richtigen" Wavebedingungen wie auf Mauritius oder Kapstadt sind (wo ich normalerweise hinfahre), hab ich eh geschrieben. Aber wohl besser als reines Flachwasser oder schlechte Dünungswelle an den anderen Spots...

                  Grüße


                  Edit:

                  gegen Ende noch der Wavespot, schaut nicht so übel aus:
                  http://www.youtube.com/watch?v=Tfyzh72XGhg

                  und hier die erste hälfte vom wavespot:
                  http://vimeo.com/1926626

                  Also wenn der Wind stark genug ist hat man da sicher Spass. Und der break ist direkt am Ufer bei Sideon Wind, also wohl auch ungefährlich.
                  Zuletzt geändert von Armin; 28.03.2011, 22:37.

                  Kommentar


                    #10
                    Danke für die Bestätigungen!
                    Wie sieht es mit Hotals und Surfstationen in der Nähe aus? Wie gut kann man die Spots erreichen? Hat jemand hierzu Infos, die über Reisekataloge hinausgehen?

                    Grüße

                    Kommentar


                      #11
                      Es ist schon viele Jahre her als ich in El Tur war. Die Wavebedingungen wurden ja schon ausführlichst beschrieben. Du hast einmal die typischen Dünungswellen, wenn du aus der Bucht raussurfst. Am Rand auch eine kleine Mini-Welle für einen Sprung oder Spassturn, leider aber ein sehr seichtes Riff (eine Finne von mir müsste da noch sein). Dann gibt es das "richtige" Waverevier, ca. 5 min weg mit dem Auto.
                      Das Hotel Moses Bay ist sehr einfach und bietet einen Strand. Punkt. Die Stadt ist absolut untouristisch, wobei man selbst entscheiden muss, ob das nun gut oder schlecht ist. Die Stadt ist auch keine Schönheit, also eher eine zweckmässige Ansammlung von Häusern. Mir hats damals gefallen, mit Familie würde ich aber andere Ziele vorziehen - zu wenig Alternativen ausser windsurfen. Kein Schnorchelriff etc.
                      Check mal die Seite: http://www.oceansource.net/centre/hotel.asp
                      Sieht so aus, als ob am Wavespot Habibi-Beach jetzt auch ein Hotel steht!?

                      Kommentar

                      Nicht konfiguriertes PHP-Modul

                      Einklappen

                      Lädt...
                      X