SURF-Forum

SURF-Forum (https://forum.surf-magazin.de/index.php)
-   Fitness & Gesundheit (https://forum.surf-magazin.de/forumdisplay.php?f=67)
-   -   Syndesmoseriss/Wadenbeinbruch (https://forum.surf-magazin.de/showthread.php?t=61959)

denossesurfer 11.06.2015 09:29

Syndesmoseriss/Wadenbeinbruch
 
Hallo Zusammen,
ich habe mir Ende April 2015 beim Klettern das Wadenbein gebrochen und gleichzeitig Außenband und Syndesmoseband gerissen.Bin dann operiert worden und habe 3 Schrauben ( 2 Stellschrauben und eine andere)in den Fuss
bekommen.
Nächste Woche Freitag soll alles wieder raus.
Ich möchte dann möglichst schnell wieder aufs Wasser,keine Welle nur
Flachwasser und ein bisschen Cruisen.
Hat irgendjemand schon was Ähnliches gehabt und kann Seine/Ihre Erfahrungen beisteuern.
Der Arzt meinte,dass ich nach der Entfernung der Schrauben den Fuss wieder
voll belasten könnte.

Bis bald hoffentlich auf dem Wasser
Joachim

goforward 11.06.2015 16:06

Mitte der 90er hatte ich in Kapstadt auch so einen gelenknahen Wadenbeinbruch, der mit einer kleinen Platte und vier Schrauben gefixt wurde. Mein Bein war in der Waschmaschine zwischen Brett und Mast gekommen...
Vom ersten Tag an sollte ich wieder Bewegung in den postoperativ steifen Fuß bekommen und habe entsprechend viel gemacht (am Strand zuguckend!). Nach sechs Wochen waren die ersten Gehversuche ohne Krücken geplant. Ein Freund (Medizinstudent) meinte, dass das eh geschraubt ja schon wieder recht stabil ist und das Wadenbein selbst kaum Belastungen erfährt. So stand ich drei Wochen nach der OP wieder auf dem Brett. Zwar nur am Rietflei (dieser Tümpel) und anfangs nur vorsichtig mit dem Ballen neben der Schlaufe. Aber 6 Wochen nach der OP konnte ich schon wieder voll belasten und hatte fast die ganze Bewegungsfreiheit. Um den Fuß zu stärken habe ich z.B. auch einen alten Schuh auf ein 1,5m langes Brett geschraubt und auf dem Rücken liegend, dieses bewegt. Das Beschleunigen und Abbremsen hat gut für Muskelaufbau gesorgt. Mein Arzt war begeistert vom Fortschritt und nach diesen 6 Wochen war ich auch schon wieder vollgas in der Welle unterwegs. Ein Jahr danach habe ich mir das Eisen wieder entfernen lassen.
Das Wichtigste ist aber: Bewegungsfreiheit wiederherstellen und Muskeltraining, sonst sind bei der ersten Session gleich die Bänder futsch!
Also: gute Genesung und Vollgas!

denossesurfer 11.06.2015 17:14

Danke für die aufmunternden Worte,leider hatten mir zwei Ärzte unabhängig voneinander strikt verboten den lädierten Fuß in irgendeiner Form zu belasten.
Die Gefahr des Schraubenbruchs sei einfach zu groß.
Hab das dann auch so beibehalten.
Merke aber jetzt auch dass das Gelenk ziemlich steif ist und ich bestimmt einige
Zeit beim Physio brauche bis es wieder flutscht.

Hang Loose
Joachim

goforward 11.06.2015 23:48

Wegen der Bänderrisse kann man unsere Wadenbeinbrüche zwar nicht wirklich 1:1 vergleichen, aber ich habe bei meinen Verletzungen immer alle Prognosen der Ärzte deutlich unterboten.
Zuletzt am 23.9.14 Schulter-OP (Supraspinatussehne gerissen - 4 Fragmente wurden im Oberarmknochen eingedübelt). Wieder windsurfen definitiv erst nach 3 Monaten (2 Ärzte !!!), also Weihnachten... Am 29.10. stand ich wieder auf dem Brett. Windsurfen ist für mich wie für andere Spazierengehen - ich bin nur ein bisschen hin und hergefahren - Wasserstart nur in einer Richtung, Wenden nur auf einer Seite. Sicher bin ich ein ziemliches Risiko eingegangen, habe aber aufmerksam auf die Signale meines Körpers geachtet und Tage mit kleiner als 4,7 ausgelassen. Habe auf Tene dann auch jemanden getroffen, der die gleiche OP eine Woche eher hatte. Er konnte den Arm noch nichtmal waagerecht nach vorn bewegen und ich hatte fast schon wieder volle Bewegungsfreiheit...
Beidseitige Leistenbruch-OP vor 4 Jahren: 6 Wochen keinen Sport und keinen Sex! Nach zwei Wochen hatte meine Freundin wieder Spaß mit mir und nach drei Wochen meldete ich mich wieder zum Dienst ander Gabel.
Ich denke, man sollte die Prognosen der Ärzte auf die eigene körperliche Verfassung ummünzen. Ich habe gelernt, je eher ich wieder Bewegung in ein verletztes Gelenk bringe, um so eher finde ich zur Normalität zurück.
Ärzte müssen sich auch nach allen Seiten absichern und bauen von Hause aus genügend Spielraum für Eventualitäten ein...

funsurfer61 12.06.2015 09:54

Zitat:

Zitat von denossesurfer (Beitrag 368194)
Danke für die aufmunternden Worte,leider hatten mir zwei Ärzte unabhängig voneinander strikt verboten den lädierten Fuß in irgendeiner Form zu belasten.
Die Gefahr des Schraubenbruchs sei einfach zu groß.
Hab das dann auch so beibehalten.
Merke aber jetzt auch dass das Gelenk ziemlich steif ist und ich bestimmt einige
Zeit beim Physio brauche bis es wieder flutscht.

Hang Loose
Joachim

Hallo Joachim,
das machst Du genau richtig.
Deine Verletzung und OP kann man mit der von goforward nur bedingt vergleichen.
Bei Ihm wurde das Wadenbein mit einer Platte zusammengefügt und das Syndesmoseband und somit das "Gelenk" zwischen Wadenbein und Schienbein waren intakt.
Bei Dir ist aber ein kombinierter Bänderriss die Ursache und somit spielen Waden- und Schienbein nicht mehr richtig zusammen, da beide nicht mehr genau mit dem Sprungbein kongruent sind (geht ohne Fachbegriffe ganz schön schwer).
Deshalb wurde das Wadenbein mit Stellschrauben in einem definiertem Abstand an das Wadenbein temporär fixiert, damit das Syndesmoseband ausheilen kann.
Wenn Du zu früh belastest, kommt es in diesem "Gelenk" zu Bewegungen, die die Schrauben nicht aushalten und dann brechen oder aus den Knochen ausbrechen.
Also besser befolgen, was die Ärzte in diesem Fall empfehlen, damit es später ohne Probleme weitergehen kann.
Deine Verletzung ist schwerwiegender als der isolierte Wadenbeinbruch.
Gute Besserung
Funsurfer61


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:02 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.