Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 22.08.2018, 15:16
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 1.072
Standard

richtig, das ist bis 10k eine Alternative ohne Vorteil und ohne Nachteil
die Nutzbarkeit als SUP laß ich nicht als Vorteil gelten im Zusammenhang mit der Frage, ob die Longoards eher wie der Phantom oder eher wie ein normales Freerideboard gefahren werden.
letzteres wäre ja das Ziel und das meine ich, wird genau gar nicht erreicht mit den Longboards, sondern die Fahrweise ist vielleicht noch weiter weg vom normalen (Gleit)Surfbrett

Holger, wo ist dein dein Homespot?

ich fahr ja am Wochenende wieder meine Homespotaltherrenregatta in Eilenburg bei Leipzig, wo die Leute einerseits Delta fahren (könnte man als Longboard bezeichnen mit 360lang und 75 oder so breit), die allerdings maximal ein sehr schwerfälliges Halbgleiten können
und ich nutze meinen Mistral Equipe (ähnlich Fanatic Cat und F2 Lightning und vielleicht auch Phantom)
bei Nichtgleitwind habe ich natürlich genau gar keinen Vorteil (und aus meiner Sicht auch keinen Nachteil weil mich die Schlaufen nicht stören), aber sowie doch mal Böen kommen sollten (schön wärs), kann ich sofort halbwegs entspannt in den Schlaufen gleiten, wo die anderen nicht über mühsames halb/dreiviertelgleiten kommen und dabei ohne Schlaufen fast übers Board gezogen werden

einmal vor vielen jahren hatten wir den Salat:
wegen Punktgleichheit am Ende Entscheidungslauf zweier Longboardfahrer notwendig, ein Dritter mit Cat fuhr nur aus Spaß mit
der Wind frischte auf und wir beide Longboard(Delta)fahrer haben uns abgequält bis zur Erschöpfung und der mit der Cat ist lachend Kreise um uns gefahren
__________________
Gruß , Tilo

Geändert von aurum (22.08.2018 um 15:19 Uhr)
Mit Zitat antworten