Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26  
Alt 05.03.2016, 22:48
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 86
Standard Saisonvorbereitungen

Am 20.02. hat es dieses Jahr erstmalig wieder gepasst. Bei knapp 10° und ca. 13kn habe die Gelegenheit genutzt, und mich auf zum See gemacht.
Ich war etwas unsicher, ob ich da anknüpfen konnte wo letztes Jahr aufgehört habe.
Mit meinem großen iSonic und einem Sunray 8.0 hat es schon wieder ganz gut funktionert. Bei 4 kurzen Gleitfahrten bin ich zwar mit dem Schlaufenfahren nicht weitergekommen, habe aber mit kurzen Stichen an meiner Halsen- und Wendentechnik gearbeitet.
Unterm Strich ein gelungener Einstieg in die neue Surfsaison.

Die Tage werden länger und die Temperaturen steigen. Fast täglich beobachte ich die Wetterentwicklung auf Windfinder.
Die Vorbereitungen sind zumindest materialtechnisch abgeschlossen.
Meinem Warp 9.0LW habe ich einen passenden gebrauchten Mast spendiert. Der unterste Camber lässt sich zwar nur sehr widerwillig an den Mast drücken aber alle Camber rotieren jetzt wenigstens ordentlich.
Außerdem habe ich noch ein gebrauchtes Rapid. 6.7 mit Mast ergattern können, so dass ich jetzt mit 4,3 - 5,3 - 6,7 - 8,0 - 9,0 erstmal eine einigermaßen durchgängige Segelpalette parat habe.
Alle alten Tampen und die Pads vom iSonic habe ich auch noch erneuert. Die günstigste Padmatte (selbstklebend zum zuschneiden), die ich im Netz finden konnte, hat 60€! gekostet. Das hat ganz schön wehgetan, als ich gemerkt hatte, dass ich noch eine zweite brauche.
Neue Vario-Trapeztampen bis 30“ habe ich mir auch noch zugelegt. Ich fahre bisher Trapeztampen mit 32“ (bei 194cm), da komme ich am einfachsten rein. Bei wenig Wind müsste man wohl aber eher mit kürzeren Tampen fahren, um den Druck mehr nach unten zum Mastfuß zu lenken - so die Theorie. Dass möchte ich mal testen. Vielleicht lässt sich so mehr Gleitzeit rausholen.

Ein weiteres einfaches Mittel früher ins Gleiten zu kommen, ist ja das Gewicht zu reduzieren. Da bin ich auch auf einem guten Weg. Bis Anfang Februar hatte ich die ersten 3kg der angestrebten 10kg geschafft. Mit weiteren 2kg im Februar habe ich die psychologisch wichtige 100kg-Grenze geknackt!
Geholfen hat bestimmt auch die tägliche Fahrradfahrt zur Arbeit. Habe mir dadurch aber 2 Hosen durchgescheuert und überlege, ob ich neue Hosen gleich eine Nummer kleiner kaufe.

Neben dem Fahrradfahren habe ich noch mit speziellen Übungen an meiner Beinmuskulatur gearbeitet, um die Kniegelenke zu stabilisieren. Sehr hilfreich sind Gummibänder (z.B. Theraband) und Balance-Boards. Da neue Balance-Boards (mit Rolle) sehr teuer sind (ab ca. 80€), habe ich mir kurzerhand aus dem nächsten Baumarkt für 20€ Material besorgt und innerhalb einer halben Stunde ein eigenes Balance-Board gebastelt. Das funktioniert super und macht richtig Spaß. Fortschritte stellen sich schnell ein und mit Variationen kann man den Schwierigkeitsgrad steigern. Wenn man mal 5 Minuten darauf gestanden hat, erhält man auch eine Rückmeldung der Waden und Oberschenkel.
Jetzt im März will ich noch an meiner Kondi und Oberkörpermuskulatur arbeiten. Ich hoffe, ich bin dann auch für fiese Böen gewappnet.

Ach ja, am Montag wird noch ein Board geliefert, ein gebrauchter Fanatic Falcon 124 aus 2008 für 250€! Den will ich bei nächster Gelegenheit in einem Stehrevier ausprobieren.
Die Erfahrenen unter euch werden sicher denken, dass das ein weiteres Kapitel „Lernen durch Schmerzen“ geben wird. Aber man muss sich Ziele stecken und ich möchte möglichst bald das Ding durch die Halse jagen können.

Mehr dazu dann beim nächsten Mal.
Mit Zitat antworten