#1  
Alt 26.11.2005, 15:43
Benutzerbild von Babylon
Babylon Babylon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2003
Beiträge: 363
Standard Physik der Finne

Hallo,

mich würde mal interessieren, wie die Finne den Auftrieb erzielt.
Beide Seiten sind ja spiegelbildlich gleich, deshalb kann sie ja nicht wie eine Art Flugzeugflügel funktionieren.
Also vielleicht hat ja jemand ein besseres Physikverständnis als ich,
Grüße
Ronny
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.11.2005, 16:24
Benutzerbild von Bernd das Brot
Bernd das Brot Bernd das Brot ist offline
Brot schwimmt oben ?!
 
Registriert seit: 09.11.2004
Beiträge: 1.712
Bernd das Brot eine Nachricht über ICQ schicken Bernd das Brot eine Nachricht über MSN schicken
Standard

ich dachte immer, die finne erzeugt seitenhalt ... aber nicht auftrieb

oder versteh ich das falsch?
__________________
Mathematik kann so einfach sein ....

T1 + Warp = Spaß + Speed - Stress
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.11.2005, 16:33
Benutzerbild von flo am start
flo am start flo am start ist offline
LifeIsJustARide
 
Registriert seit: 21.10.2004
Ort: le
Beiträge: 2.908
flo am start eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Bekommt man nicht den Auftrieb durch den "hydrodynamische Auftrieb des
Surfbrettes"? Die Finne ist doch eher zum Kurshalten und nichtabdriften.
__________________
Zivi Norderney 2006
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.11.2005, 17:19
Benutzerbild von clem
clem clem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2002
Beiträge: 1.251
Standard

Das Board zeigt nie mit seiner Längsachse in Fahrtrichung,sondern einige Winkelgrade nach Lee.Auf der Luvseite gibt`s dadurch einen Unterdruck,prompt gibt`s Auftieb. Gruss,Clem.
__________________
Religion ist heilbar!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.11.2005, 18:39
Benutzerbild von phil
phil phil ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2002
Beiträge: 147
phil eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

ich kenn da nur die tragflügel-finne...sieht ganz spaßig aus:
__________________
www.boardshort-picnic.de
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2005, 19:22
Surffranz Surffranz ist offline
REST IN PEACE
 
Registriert seit: 26.09.2004
Beiträge: 57
Standard

Die finne bringt kein auftrieb!die schütz doch nur vor dem abdriften!Stürmische grüße!Surffranz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.11.2005, 19:41
Benutzerbild von Bernd das Brot
Bernd das Brot Bernd das Brot ist offline
Brot schwimmt oben ?!
 
Registriert seit: 09.11.2004
Beiträge: 1.712
Bernd das Brot eine Nachricht über ICQ schicken Bernd das Brot eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Zitat:
Zitat von clem
Das Board zeigt nie mit seiner Längsachse in Fahrtrichung,sondern einige Winkelgrade nach Lee.Auf der Luvseite gibt`s dadurch einen Unterdruck,prompt gibt`s Auftieb. Gruss,Clem.
auf der luvseite der finne gibts zwar nen unterdrück gegen über der leeseite

aber auftrieb wäre --> nach oben ( AUFwärts)


__________________
Mathematik kann so einfach sein ....

T1 + Warp = Spaß + Speed - Stress
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.11.2005, 19:59
Benutzerbild von flo am start
flo am start flo am start ist offline
LifeIsJustARide
 
Registriert seit: 21.10.2004
Ort: le
Beiträge: 2.908
flo am start eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Wenn du schneller wirst fährt das Brett auf seiner eigenen Bugwelle. Das Wasser-Luftgemisch was dann unters Brett gelangt bringt schließlich den AUFtrieb. Flo
__________________
Zivi Norderney 2006
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.11.2005, 21:02
Benutzerbild von Babylon
Babylon Babylon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2003
Beiträge: 363
Standard

"Die finne bringt kein auftrieb!die schütz doch nur vor dem abdriften!Stürmische grüße!Surffranz"

Also die Finne ist definitiv für den Auftrieb verantwortlich, deshalb gleitet man mit einer größeren Finne auch besser an ! Natürlich schützt sie auch vor dem abdriften.

Zum verdeutlichen mal einen Auszug von der Hifly Seite zum Twinser Finnen Konzept, => Eine Single-Finne produziert bei hohen Geschwindigkeiten soviel Auftrieb, dass das Heck nach oben gedrückt wird. Das Board kentert auf und gerät außer Kontrolle. Geschwindigkeitsverlust, unsichere Fahrt bis hin zum Schleudersturz sind oft die Folge. Um dies zu verhindern müsst ihr über die Fußgelenke viel Druck auf das Board ausüben, um es unter Kontrolle zu halten.
Das muss aber nicht sein! Kürzere Finnen (kurzer Hebelarm) entwickeln im Grenzbereich weniger Auftrieb als Singlefinnen und lassen sich somit deutlich einfacher kontrollieren. http://www.hifly.de/de2005/twinser.php

"Wenn du schneller wirst fährt das Brett auf seiner eigenen Bugwelle. Das Wasser-Luftgemisch was dann unters Brett gelangt bringt schließlich den AUFtrieb. Flo"

das mag sein, beim F2 SX und beim Starboard Hypersonic, wird deshalb ein Doppelkonkaver Unterwasserschliff verwendet. So bleibt das Board länger im gleiten. Trotzdem ist der Hypersonic aufgrund seiner kleinen Finne schlecht angeglitten.
Zum anderen kentern Boards mit großer Finne auf, weil sie zu viel Auftrieb verursachen, das heißt, sie erzeugen also immer noch eine Kraft !

Nene, ganz so einfach ist es nicht, ich versuch mal eine Lösung anzubieten.
Daniel Bernoulli entdeckte vor 200 Jahren, das der Druck eine Flüssigkeit, um so geringer ist, je schneller sie fließt.
Das Prinzig gilt natürlich auch für Luftgemische, deshalb fliegen ja auch Flugzeuge !
Das heißt also, je schneller das Wasser an der Finne vorbeifließt, desto höher ist der Unterdruck. Stämmt sich jetzt der Surfer gegen das Brett (Kräfte Dreieck, Surfer-Segel-Brett) schätze ich jetzt mal, müßte es auf der linken und der rechten Seite der Finne eine Druckdifferenz geben.
Was dann den Autrieb erzeugt. Halt ähnlich einem Tragflügel.
Desto größer die Fläche, desto größer natürlich der Auftrieb. Schwere Surfer brauchen dann eine größere Finne, weil der Seitendruck zu groß wäre. (Spinout)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.11.2005, 21:22
Benutzerbild von clem
clem clem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2002
Beiträge: 1.251
Standard

Zitat:
Zitat von Bernd das Brot
auf der luvseite der finne gibts zwar nen unterdrück gegen über der leeseite

aber auftrieb wäre --> nach oben ( AUFwärts)


@ bernd:Auftrieb=senkrecht zur Fläche.Die Lage der Fläche im Raum ist unwichtig.Hättste mal besser Physik-Lk statt Reli und Klettern gewählt.
C.
__________________
Religion ist heilbar!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 26.11.2005, 21:27
Benutzerbild von clem
clem clem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2002
Beiträge: 1.251
Standard

Zitat:
Zitat von Babylon
"Die finne bringt kein auftrieb!die schütz doch nur vor dem abdriften!Stürmische grüße!Surffranz"

Also die Finne ist definitiv für den Auftrieb verantwortlich, deshalb gleitet man mit einer größeren Finne auch besser an ! Natürlich schützt sie auch vor dem abdriften.

Zum verdeutlichen mal einen Auszug von der Hifly Seite zum Twinser Finnen Konzept, => Eine Single-Finne produziert bei hohen Geschwindigkeiten soviel Auftrieb, dass das Heck nach oben gedrückt wird. Das Board kentert auf und gerät außer Kontrolle. Geschwindigkeitsverlust, unsichere Fahrt bis hin zum Schleudersturz sind oft die Folge. Um dies zu verhindern müsst ihr über die Fußgelenke viel Druck auf das Board ausüben, um es unter Kontrolle zu halten.
Das muss aber nicht sein! Kürzere Finnen (kurzer Hebelarm) entwickeln im Grenzbereich weniger Auftrieb als Singlefinnen und lassen sich somit deutlich einfacher kontrollieren. http://www.hifly.de/de2005/twinser.php

"Wenn du schneller wirst fährt das Brett auf seiner eigenen Bugwelle. Das Wasser-Luftgemisch was dann unters Brett gelangt bringt schließlich den AUFtrieb. Flo"

das mag sein, beim F2 SX und beim Starboard Hypersonic, wird deshalb ein Doppelkonkaver Unterwasserschliff verwendet. So bleibt das Board länger im gleiten. Trotzdem ist der Hypersonic aufgrund seiner kleinen Finne schlecht angeglitten.
Zum anderen kentern Boards mit großer Finne auf, weil sie zu viel Auftrieb verursachen, das heißt, sie erzeugen also immer noch eine Kraft !

Nene, ganz so einfach ist es nicht, ich versuch mal eine Lösung anzubieten.
Daniel Bernoulli entdeckte vor 200 Jahren, das der Druck eine Flüssigkeit, um so geringer ist, je schneller sie fließt.
Das Prinzig gilt natürlich auch für Luftgemische, deshalb fliegen ja auch Flugzeuge !
Das heißt also, je schneller das Wasser an der Finne vorbeifließt, desto höher ist der Unterdruck. Stämmt sich jetzt der Surfer gegen das Brett (Kräfte Dreieck, Surfer-Segel-Brett) schätze ich jetzt mal, müßte es auf der linken und der rechten Seite der Finne eine Druckdifferenz geben.
Was dann den Autrieb erzeugt. Halt ähnlich einem Tragflügel.
Desto größer die Fläche, desto größer natürlich der Auftrieb. Schwere Surfer brauchen dann eine größere Finne, weil der Seitendruck zu groß wäre. (Spinout)
Bingo!Denn ohne Aftrieb wäre die Fläche der Finne zu klein,um gegen seitliche Abdrift entgegenzuwirken.Die Geschwindigkeit ist dafür eine notwendige Grösse.Beispiel:Ein im Wasser ruhendes Board kann mit geringer Kraft seitlich verstzt werden.Während Gleitfahrt braucht`s derer schon mehr.Gruss,Clem.
__________________
Religion ist heilbar!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 26.11.2005, 21:49
Benutzerbild von Bernd das Brot
Bernd das Brot Bernd das Brot ist offline
Brot schwimmt oben ?!
 
Registriert seit: 09.11.2004
Beiträge: 1.712
Bernd das Brot eine Nachricht über ICQ schicken Bernd das Brot eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Zitat:
Zitat von clem
@ bernd:Auftrieb=senkrecht zur Fläche.Die Lage der Fläche im Raum ist unwichtig.Hättste mal besser Physik-Lk statt Reli und Klettern gewählt.
C.
hatte 13 punkte inner abi-prüfung physik-lk

blöd binsch also nit


auftrieb unabhängig von lage und raum --- binsch auch einverstanden

aber: auf die finne, wie bei einem flugzeugflügel wirkt doch keine kraft oder?
durch die "gleiche" bausweise auf beiden seiten


hmmmmm, weiter weiß ich net
__________________
Mathematik kann so einfach sein ....

T1 + Warp = Spaß + Speed - Stress
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 26.11.2005, 22:33
Benutzerbild von DetlevDahlmeier
DetlevDahlmeier DetlevDahlmeier ist offline
alter Sack
 
Registriert seit: 12.04.2002
Beiträge: 1.105
Standard

Hab zwar kein 13 Punkte-Abi, aber mein Verständnis ist folgendes: Eine Stahlfinne ohne Durchbiegung erzeugt keinen Auftrieb. Normale Finnen in Gleitfahrt mit Druck verbiegen sich sehr stark. Eine 40er Finne kriegt bestimmt eine seitliche Auslenkung um 10cm. Die auf die Wasseroberfläche projizierte Fläche erzeugt einen Druck gen Erdmittelpunkt, der wiederum eine Auftriebskraft gen Himmel zur Folge hat. Was haltet ihr davon???

Gruß
Detlev
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 27.11.2005, 00:46
Benutzerbild von Babylon
Babylon Babylon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2003
Beiträge: 363
Standard

aber: auf die finne, wie bei einem flugzeugflügel wirkt doch keine kraft oder?
durch die "gleiche" bausweise auf beiden seiten


doch doch, den Grund dafür beschreibt das Bernoulli Prinzip (siehe Physikbuch)
!
Beim Flugzeugflügel ensteht eine Druckdifferenz, welche dann das Flugzeug abheben läßt.
Das ist natürlich bei der Finne schwierig, da sie von beiden Seiten die gleiche Bauweise besitzt, aber ich denke, dadurch das sich der Surfer gegenstämmt in den Fußschlaufen, entsteht auf der Surferfinnenseite ein höherer Druck.
Und dadurch eine Druckdifferenz, wie bei einem Flugzeugflügel.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.11.2005, 01:20
Benutzerbild von Babylon
Babylon Babylon ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2003
Beiträge: 363
Standard

Also ich hab jetzt noch mal ein bissel geforscht, weil ich zuviel Zeit habe :-)
und des Rätsels Lösung lautet "Der Dynamische Auftrieb"

Das Brett hat einen statischen Auftrieb (Dichte, Volumen, Gewicht, ihr wisst schon).
Die Finne besitzt einen Dynamischen Auftrieb.
Englisch "Lift Force", dieser wirkt rechtwinklig zur Anströmung. Deshalb geht die Kraft und damit die Finne nach oben.
die Anströmung der Finne erfolgt natürlich vom Wasser, durch das sich die Finne bewegt.
der Dynamischer Auftrieb entsteht durch einen Druckunterschied zwischen gegenüberliegenden Seiten des umströmten Körpers (hier nochmals erwähnt, der Druck sinkt, desto schneller das Wasser an der Finne vorbeiströmt). Das heißt, je stärker sich der Surfer gegenstämmt, desto größer der Druckunterschied zwischen den Seiten der Finne, desto größer der Auftrieb.

Die korrekte Formel lautet,
F(Auftriebskraft)= 0,5 x Dichte des Mediums (H20 = große Dichte) x A (Fläche auf die der Auftrieb wirk, hier Finnenfläche) x Anströmgeschwindigkeit (wie schnell das Wasser vorbeiströmt)

Das ist der Beweis,
also nochmal zusammenfassend, die Finne erzeugt die dynamische Auftriebskraft, diese wird stärker, je schneller man fährt und je größer die Finne ist! Und natürlich von der Technik des Fahrers !

Aber mal im ernst, Surfen ist auch ohne Physik einfach geil !!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Passt mir der JP Carve und welche Finne dazu? cheerasso Board- & Rigg-Tipps 4 04.07.2011 16:38
auf der finne fahrn? dets Fahrtechnik-Tricks 4 07.04.2011 09:05
Die Funktion der Finne?? Mosch Off Topic 6 12.06.2006 20:12
macken in der finne!!! was tun??? Ihre Dudeheit Board- & Rigg-Tipps 3 07.06.2005 20:31
[Suche] Jemand der mir ne Finne schenkt _-_Frigates_-_ Sonstige 0 11.05.2003 14:18


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:13 Uhr.