#1  
Alt 27.08.2009, 12:58
Coop_SH Coop_SH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2009
Beiträge: 6
Frage Aufrüsten (Einsteiger)

Moin!

Ich würde mir gerne ein zusätzliches, etwas kleineres Segel zulegen.
Am besten wäre, wenn es auf meinen Mast passt, da mein Budget als Schüler begrenzt ist.
Meine Ausrüstung sieht zur Zeit wie folgt aus:

Starboard Go 144l (2008)
Gaastra Pilot 5,5m³ (2008)
Gaastra 15 SDM Mast 430cm IMCS 21
Gaastra Wave Gabelbaum 150-200cm

Mein Revier ist hauptsächlich die Nordsee (ab und zu auch Ostsee).
Ich bin 1,82m groß und wiege rund 65kg.

Ich dachte an ein 4,5er oder 4,7er Segel... Sollte ich bei Gaastra bleiben oder kann ich auch andere Segel auf den Gaastra Mast aufriggen?
Eine Freundin meinte zu mir ich sollte langfristig auf GUN Sails umsteigen, da diese preiswerter und auch gut sind. (konkret das GUN Torro 4,7)
Allerdings bräuchte ich dann ja wahrscheinlich auch einen zweiten Mast oder?

Hoffe ich habe keine wichtigen Infos vergessen.

mfg Coop_SH
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.08.2009, 13:51
Benutzerbild von stoho
stoho stoho ist offline
Spezial-Gabelbaum-Halter
 
Registriert seit: 20.06.2006
Ort: Zu weit weg von 'Wind und Wasser'
Beiträge: 2.414
Standard

Mahlzeit

In weit es überhaupt Sinn macht mit einem doch relativ großem Board wie dem GO 144 so kleine Segel wie das von dir 'gewünschte' Torro zu fahren weiß ich wirklich nicht.

Allerdings haben die 'kleinen' Torro's ja m.W.n. ein Variotop. Das heißt...zur Not ginge bei dem 4.7er vermeintlich auch noch ein 430 Mast, da das 4.7er ja wohl eine VL-Länge von 410 cm benötigt. Ein 430er Mast ist allerdings wohl auch etwas härter als der empfohlene 400er Mast.

Aber wenn du schreibst, daß dein Budged nicht viel mehr hergibt, dann muß man halt Kompromisse machen.

Trotzdem frage ich mich:
Bei welchem Wind willst du dann dein GO 144 mit dem 4.7er Segelchen - auch noch wie du schreibst...überwiegend Nord- u. Ostsee - 'bewegen'?

Bei 65 kg Gewicht auf einem 79 cm breitem Board auf dem ein 4.7er Segelchen steckt hätte ich die Befürchtung, daß das Board dann eher mit dir......naja.......irgendwie 'fährt'. Viel Spaß kann das dann doch nicht mehr machen...oder?

Vielleicht solltest du dir auch dann mal ein paar Gedanken über ein 'etwas' kleineres Board machen? Wobei....ok....das kommt a) wieder auf das Budged an...und b) auf dein Fahrkönnen.

Besten Gruß
Stefan
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.08.2009, 12:39
Coop_SH Coop_SH ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2009
Beiträge: 6
Standard

Zitat:
Zitat von stoho Beitrag anzeigen
Mahlzeit

In weit es überhaupt Sinn macht mit einem doch relativ großem Board wie dem GO 144 so kleine Segel wie das von dir 'gewünschte' Torro zu fahren weiß ich wirklich nicht.

Allerdings haben die 'kleinen' Torro's ja m.W.n. ein Variotop. Das heißt...zur Not ginge bei dem 4.7er vermeintlich auch noch ein 430 Mast, da das 4.7er ja wohl eine VL-Länge von 410 cm benötigt. Ein 430er Mast ist allerdings wohl auch etwas härter als der empfohlene 400er Mast.

Aber wenn du schreibst, daß dein Budged nicht viel mehr hergibt, dann muß man halt Kompromisse machen.

Trotzdem frage ich mich:
Bei welchem Wind willst du dann dein GO 144 mit dem 4.7er Segelchen - auch noch wie du schreibst...überwiegend Nord- u. Ostsee - 'bewegen'?

Bei 65 kg Gewicht auf einem 79 cm breitem Board auf dem ein 4.7er Segelchen steckt hätte ich die Befürchtung, daß das Board dann eher mit dir......naja.......irgendwie 'fährt'. Viel Spaß kann das dann doch nicht mehr machen...oder?

Vielleicht solltest du dir auch dann mal ein paar Gedanken über ein 'etwas' kleineres Board machen? Wobei....ok....das kommt a) wieder auf das Budged an...und b) auf dein Fahrkönnen.

Besten Gruß
Stefan
Mit meinem Fahrkönnen bin ich noch nicht so weit und ich fahre noch ohne Trapez... Deshalb wäre ein 4,7er Segel schon sinnvoll. Ich will ja auch mal bei 6Bft raus.
Gibt es noch andere Segel, die infrage kommen würden? Preislich sind so zwischen 200 nd 300 € angepeilt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.08.2009, 13:00
Benutzerbild von Quicksurfer
Quicksurfer Quicksurfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2009
Beiträge: 957
Reden

Zitat:
Zitat von Coop_SH Beitrag anzeigen
Mit meinem Fahrkönnen bin ich noch nicht so weit und ich fahre noch ohne Trapez... Deshalb wäre ein 4,7er Segel schon sinnvoll. Ich will ja auch mal bei 6Bft raus.
Ohne Trapez bei 6 Bft..., man kann sich den Spaß auch anders verderben.
__________________
Aloha
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.08.2009, 13:22
Benutzerbild von strandsteher2407
strandsteher2407 strandsteher2407 ist offline
Strand stehn ist nicht...
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 1.299
Standard

Zitat:
Zitat von Quicksurfer Beitrag anzeigen
Ohne Trapez bei 6 Bft..., man kann sich den Spaß auch anders verderben.
@Quicksurfer: Nee klar, ihr habt ja auch alle die Einsteiger-Phase übersprungen und seid gleich Profi gewesen!!!

Also mit GunSails hat deine Freundin recht. Die liefern gute Qualität und sind im Vergleich zu den Großen /North, Neil Pryde, etc.) günstiger!

Was die Kompatibilität von Segel und Mast angeht, so ist das so eine Sache. Es gab in der Surf mal nen Bericht bzw. Tabelle darüber welcher Masthersteller mit welchem Segelhersteller verträglich ist. Such im Netz mal danach oder kontaktier das Surf-Magazin.

Ich würde dir empfehlen, erstmal mit deinem Material zu üben und dich zu verbessern (Beachstart, Wasserstart, Trapezfahren, Schlaufen, etc.). Verschaff dir zusätzlich nen Überblick über den Surfmarkt und entscheide dich dann für neues Material. Längerfristig wirst du bestimmt nen kleineres Brett sowie eine größere Segelpalette benötigen. Dies bedeutet aber auch nen besseren (=mehr Carbon) Mast. Du solltest dann Segel und Masten von einem Hersteller (gerne auch GunSails oder Material vom letzten oder vorletzten Jahr) kaufen und dich an die Herstellerangaben (Segel + Mast) halten. Dann hast du am meisten Spaß!

Jetzt würde ich an deiner Stelle nicht so tief in die Tasche greifen, sondern eher ganz günstiges Gebrauchtmaterial kaufen.

Viele Grüße,

Tom
__________________
www.strandsteher.de
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.08.2009, 13:57
Benutzerbild von Quicksurfer
Quicksurfer Quicksurfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2009
Beiträge: 957
Cool

Zitat:
Zitat von strandsteher2407 Beitrag anzeigen

Zitat von Quicksurfer
Ohne Trapez bei 6 Bft..., man kann sich den Spaß auch anders verderben.

@Quicksurfer: Nee klar, ihr habt ja auch alle die Einsteiger-Phase übersprungen und seid gleich Profi gewesen!!!
Nee, stell Dir vor, ich bin immer noch kein Profi, aber ich habe als Einsteiger einen Schritt nach dem anderen gemacht, und nicht bei 6 Bft versucht, ohne Trapez das Segel dichtzuhalten.
Außerdem war es witzig gemeint, und ich denke, das hat wohl (fast) jeder verstanden.
__________________
Aloha
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.09.2009, 19:05
Benutzerbild von jogi1111
jogi1111 jogi1111 ist offline
Suche z.Zt. Mast 430er X9
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 612
Standard

Zitat:
Zitat von Quicksurfer Beitrag anzeigen
Ohne Trapez bei 6 Bft..., man kann sich den Spaß auch anders verderben.
Ich hab' das damals auch gemacht: mit 185 Liter Board und 4,5er Segel auf die Ostsee. Nach spätestens 1 Std. waren die Arme so lang, dass man das Board nicht mehr auf's Autodach bekam

Mit heutigem Wissen würde ich auch dringend dazu raten, viel früher mit einem Trapez (natürlich erst bei weniger Wind üben) anzufangen. Und auch der Umstieg auf ein kleineres Brett (es muss ja nicht gleich ein Sinker sein), sollte man eher früher als später wagen: gerade kleine (ältere) Bretter gibt's gebraucht recht günstig !

Zur Frage nach dem Segel ...
... wenn es denn was Gutes sein soll:
- Mach' den Abstand zum bestehenden Segel nicht zu groß, also besser 4,7 als 4,5qm !
- Segel in der Größe brauchen i.d.R. schon einen 400er Mast. Ein Segel mit Vario-Top zu nehmen und den (härteren) 430er reinzustecken, ist für ein Schwergewicht nicht problematisch, für Dich aber nicht wirklich zu empfehlen.
Fazit: Wenn Du also eine gute Kombi in der Größe 4,7 haben willst, ist die Frage, welche Segelmarke zum vorhandenen Mast paßt (also passende Biegekurve !), nicht wirklich relevant (NP und Gun passen eher nicht !), weil Du wegen der Härte(!) um einen zweiten Mast verm. nicht umhin kommst; dann aber bitte keinen mit 15%, sondern mit mind. 30...60% Carbon.

Am Besten kaufst Du Dir ein richtig billiges gebrauchtes Segel (ggf. incl. Billig-Mast), denn die Kombo GO und kleines Segel ist und bleibt eine Notlösung, die Dir aber immerhin den Windbereich erweitert. Jetzt in vernünftiges (teures) Material zu investieren, ist wie Perlen vor die ... zu werfen. Mit billigem Material stört es auch nicht so sehr, wenn Segel und Mast im Waschgang dann das zeitliche segnen, denn mit einem GO bei 6 Bft. in der Welle ist natürlich alles möglich


Gruß Jogi
_______________
Die Vernunft spricht leise, deshalb wird sie so oft nicht gehört. (Nehru)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.09.2009, 21:34
Benutzerbild von Crazy Horst
Crazy Horst Crazy Horst ist offline
Schönwettersurfer
 
Registriert seit: 20.02.2004
Ort: wo mein TÜT mich hinfährt
Beiträge: 961
Standard

Ich glaube, man muss einfach unterscheiden, in welchem Modus man Materialkombinationen fährt.

Für einen fortgeschrittenen Surfer ist ein 144 l Brett mit 4,7er Segel nicht optimal. Ich bezweifle aber, dass es die Sache besser macht, das zu große Brett auch noch mit einem für den Wind zu großes Segel anzutreiben. Selbst als Fortgeschrittener.

Für einen Einsteiger, der sich die meiste Zeit in Verdrängerfahrt befindet, ist die optimale Brettsegelabstimmung eher nebensächlich, Hauptsache ist die Beherrschbarkeit des Segels.

Ich finde es gut, wenn sich jemand auch von stärkerem Wind nicht einschüchtern lässt, sondern einfach versucht, voranzukommen. Selbst wenn dann nach einer Stunde die Arme lang sind:
Jede Stunde auf dem Wasser zählt - und da ist es 1000 mal cleverer, sich ein Segel zuzulegen, das einem diese Stunden erlaubt, als blöd am Strand zu sitzen, oder sich mit dem 5,5er abzuplagen, das in der Segelrange des Herstellers als kleinstes Segel aufgeführt ist. So von wegen sich den Spass verderben.

In Teneriffa machen sie auch noch bei 6 Bft Anfängerschulungen - die Cracks springen über die Welle ihre Loops, die Rookies werden über die Brandung rausgefahren und dürfen dann mit 2er Segeln und Einzelbetreuung ihre Elementarübungen veranstalten. Weiß Gott keine optimalen Anfängerbedingungen - aber was soll man machen, wenn man keine hat?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.09.2009, 17:17
Benutzerbild von Slaughthammer
Slaughthammer Slaughthammer ist offline
Benutzter
 
Registriert seit: 21.09.2008
Ort: Haste
Beiträge: 285
Standard

Zitat:
Zitat von Coop_SH Beitrag anzeigen
Mit meinem Fahrkönnen bin ich noch nicht so weit und ich fahre noch ohne Trapez... Deshalb wäre ein 4,7er Segel schon sinnvoll. Ich will ja auch mal bei 6Bft raus.
Gibt es noch andere Segel, die infrage kommen würden? Preislich sind so zwischen 200 nd 300 € angepeilt.
also ich kann dir als jemand der auch bei equipmentbeschaffung sehr aufs geld achten muss sagen, dass du dir mit etwas geduld/mühe für 300€ nen ganzes rigg gebraucht anschaffen kannst. bei den kleinen segeln vllt sogar nen 400er mast mit 2 segeln (z.B. 4,7 und 4,2). ich hab gute erfahrungen damit gemacht, einfach mal am spot zu fragen, ob noch wer was günstig an nen einsteiger abzugeben hat. hab so neulich ein board GESCHENKT bekommen (ok, es kommt noch aus den 80ern, aber es ist besser als kein board).
ansonsten kann ich mich den anderen anschließen, in deinen stadium neues material zu kaufen ist wenig sinnvoll.

mal ganz davon abgesehen halte ich deinen ansatz, das problem "ich kann mein segel ohne trapez nicht halten" durch ein kleineres segel zu lösen für ungeschickt. ich würde mir an deiner stelle mal ein trapez und ein paar trapeztampen kaufen und dann mal rumprobieren. das bringt zum einen mehr spaß und zum anderen bringt es dich weiter.

Gruß, Onno
__________________
wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.09.2009, 10:59
Benutzerbild von Suendbad
Suendbad Suendbad ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2009
Ort: Flensburg, Germany
Beiträge: 317
Standard

Nord- und Ostsee ist ja nicht immer gleichbedeutend mit 3 Meterwellen, gibt hier auch viele "Freeridespots" mit kleinen bis fast garkeinen Wellen und da kann ich den Wunsch nach einem kleineren Segel, wenn schon das Brett zu gross ist, gut nachvollziehen.

Am Wochenende hatten wir hier Wind mit bis zu 50 Knoten und es waren, fast nur alte Sturmtücher auf dem Wasser ( die paar die überhaupt noch draussen waren), die meisten sogar monofilmfrei aus buntem Tuch ... daher wage ich zu behaupten, dass der Spass beim Windsurfen maximal zu 20% vom Material abhängt und vielleicht noch 10% davon, also 2% insgesammt, ob der Krempel aktuell, ein paar Tage alt oder vom dem Ende des letzten Jahrtausend ist.

Wie Slaughter schon sagte, für 200-300 Euronen bekommst Du ein gutes, komplettes, gebrauchtes Rigg inkl allem drum und dran, worauf du dabei achten musst, ist vorallem dass der Mast zum Segel passt (min 30% Kohle, Länge, Härte und Biegekurve).

Die Kohle die Du so sparst (nicht im Mast) würde ich in ein Trapez und Tampen investieren und darin zum üben ans Wasser zu kommen, statt sie in teurem Material zu versenken. Der Erfolg beim Windsurfen kommt in erster Linie durch Körper- und Brettbherrschung und nicht durchs Material (das wird erst wieder entscheident wenn der Bierbauch dein grösstes Handycap is ;-).

Such Dir einen (Surfer sind nette Menschen einfach mal ansprechen) der Dir beim ersten mal hilft die Tampen an die Gabel zu fummeln damit das mit dem Druckpunkt stimmt und lerne im Trapez zu hängen und in den Schlaufen zu stehen, erst wenn Du das richtig gut kannst (manche brauchen dazu Jahre), bist Du dann auch in der Lage das Potential von richtig gutem Material zu "erfahren".

Wenn Trapez und Schlaufen dann klappen, bist Du auch schon so weit, dass Du mit einem kleineren Brett wesentlich besser bedient wärst, was ja dann auch wieder für die billig Variante spräche da ja für einen Auftseiger mehr zählt möglichst viel Zeit auf dem Wasser zu haben, statt ein tolles neues Segel/Brett mit dem er (noch) nicht wirklich was anfangen kann und ausserdem zum rumsitzen verdammt ist wenns mal nicht so ganz für den guten Kram reicht.

Ich als "Durchschnittlich begabter Surfer" hab zB 5 Segel, 2 Masten, 1 Gabel und 2 Boards, damit fahr ich so alles zwischen guten 4 Windstärken bis Sturm wie am WE mit 50 Knoten, also würd ich Dir auch raten lieber in mehr Material als in zu gutes zu investieren den Übung macht den Meister, nicht neuer Kram ;-)

Grüssle
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.11.2009, 07:54
champion95 champion95 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2009
Beiträge: 147
Standard

ich hätte ein superleichtes Norths sails Drive 4,7 abzugeben (Jg. 2009)
http://www.north-windsurf.com/de/sails/DRIVE
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.11.2009, 10:43
eltor eltor ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2004
Ort: Kiel
Beiträge: 474
Standard

also ich bin mir sicher das du für 200 bis 300 auf jeden fall ein neues gaastra segel bekommst ...vielleicht ist es denn ein auslafsegel aber das ist ja nicht so wichtig denke ich !!!
__________________
www.schuett-transport.de
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.11.2009, 03:45
Benutzerbild von windsurfingtravis
windsurfingtravis windsurfingtravis ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2006
Ort: Gulf of Mexico
Beiträge: 54
Standard

Wenn Du 200 bis 300 Euro zur Verfuegung hast, wuerde ich auch eher nach nem zweiten Segel auschau halten. Das Go, auch wenns nicht ideal, ist sollte auch noch mit nem 4.5m* Segle zu fahen sein.
Gaastra masten funktionieren ganz gut bei MauiSails Segel (mal abgesehen von TR - 2 bis 4). Biegekurve bei Gaastra und MauiSails ist eher Hard Top. Ich denke mal das Dein vorhandenes 5.5 m* die unter Segel groesse ist die an nen 430er mast passt (allenfalls noch 5.2 oder 5.0). Fuer ein segel in der Groesse 4.x m* muesste es dann schon ein 400cm Mast sein. Fuer ein ein Segel <5 m* ist ein 430 cm Mast und ein vario top eher ne Notloesung.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 10.11.2009, 07:38
Benutzerbild von brewcrew
brewcrew brewcrew ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 347
brewcrew eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard günstig und gut...

...für 90 euro kommt dieses Segel zu dir...

ist neuwertig wenn auch nicht der neueste schnitt (2004), da bleibt genug Geld für noch ein Segel ähnlicher Güte und einen (gebrauchten) Mast und ein Trapez+Tampen und....

ach ja die passende, sehr gut erhaltene Gabel hab ich dafür natürlich auch noch für schmales bliegen...
__________________
freeridin' is not a crime
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einsteiger-Formula Brigge Sonstige 4 11.11.2011 22:04
Einsteiger Welle surf-makkum Reisetips (nur private Infos!!!) 22 02.08.2009 14:23
Einsteiger-Familienboard ches Board- & Rigg-Tipps 0 09.09.2007 14:02
Einsteiger bandit1200s Board- & Rigg-Tipps 3 02.09.2007 10:11
Surfreviere Einsteiger vega42 Reisetips (nur private Infos!!!) 5 15.04.2005 13:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:59 Uhr.