SURF-Forum > Tipps & Tricks > Fahrtechnik-Tricks

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #16  
Alt 13.08.2018, 21:03
Benutzerbild von jojoo
jojoo jojoo ist offline
mantafahrer
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: monaco
Beiträge: 566
Standard

Die Beschleunigung musst du vor allem Fühlen und nicht vom GPS ablesen. Man kann den Druck, den das Segel auf Halbwind entwickelt benutzen um während der Kursänderung auf Raum zu beschleunigen. Ist schwierig zu beschreiben, ich versuche es trotzdem mal:
Man bewegt sich auf Halbwind aus der Komfortzone, das Segel wird etwas aufrechter und man nimmt es etwas dichter, der ganze Körper bewegt sich leicht nach vorne. Der Segelzug wird sich erhöhen und es sich so anfühlen, als ob der Schleudersturz kurz bevor steht. Aber anstatt das Segel jetzt zu öffnen, fällt man ab. Dabei braucht man jede Menge Körperspannung, der Druck muss über den Gabelbaum und Mastfuß aufs Brett, während sich gleichzeitig der Druck auf dem hinteren Fuß erhöht (Nutzen um das Board dosiert frei zu halten, der Rest der Power muss auf den Mastfuß). Aufgrund der nun folgenden Beschleunigung wird sich der Segelzug wieder reduzieren. Genau in dem Moment leitet man die Halse ein, so kann man auch ein 9,x Segel auf "off" stellen.
__________________
die coolen Jungs fahren Sinker
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 13.08.2018, 21:18
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 1.012
Standard

ich fahr ohne GPS
und auch nur Segel maximal 7,5qm
vom gefühl her und ohne daß ich jetzt Windgeschwindigkeit und fahrtgeschwindigkeit nachforsche, würde ich sagen, bei so großen Lappen ist man gleitend schneller als der Wind und kann beim Halsen nur verlieren,
also speed und das schon auf tiefem Raumschotkurs
entspannte Powerhalse mit offenem Segel geht da gar nicht, sondern nur Dichthalten bis zum Shiften
wie nennt man das? speed, Race- oder laydownhalse?
aber nicht um Geschwindigkeit zuzulegen, sondern um dem Gegenwind auf raumen Kursen bis Vorwind möglichst wenig Widerstand zu bieten

deshalb, und das meine ich in vollem Ernst, mache ich selbst mit meinem großen Segel lieber ne Duckjibe als das uncoole halsen, wo man fast stehenbleibt, weil man ja spätestens bei der Segelrotation nicht mehr schneller sein darf als der Wind und der ist nunmal ätzend langsam (wenn man mit solchen Riesenlappen unterwges ist)

Duckjibe ist echt ein unterschätztes Manöver
vom Bewegungsablauf auch nicht schwerer als die Powerhalse
nur 2Sachen sind doof:
hat man den Anfangsspeed überschätzt und es reicht (trotz kurzem Pumpen in der Einleitung)nicht zum Durchgleiten, kann man die Sache viel schlechter so durchhungern wie bei der Powerhalse, die als Stehhalse beendet wird
und wenn man stürzt, hat man nur seltenst das Segel in einer gescheiten Wasserstartposition im Gegensatz zur Powerhalse, wo man bei Stürzen manchmal noch das Segel in der Hand hält oder zumindest in Wasserstartposition gestürzt ist
__________________
Gruß , Tilo
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.08.2018, 08:53
Benutzerbild von jojoo
jojoo jojoo ist offline
mantafahrer
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: monaco
Beiträge: 566
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
ich fahr ohne GPS
und auch nur Segel maximal 7,5qm
vom gefühl her und ohne daß ich jetzt Windgeschwindigkeit und fahrtgeschwindigkeit nachforsche, würde ich sagen, bei so großen Lappen ist man gleitend schneller als der Wind und kann beim Halsen nur verlieren,
also speed und das schon auf tiefem Raumschotkurs
entspannte Powerhalse mit offenem Segel geht da gar nicht, sondern nur Dichthalten bis zum Shiften
wie nennt man das? speed, Race- oder laydownhalse?
aber nicht um Geschwindigkeit zuzulegen, sondern um dem Gegenwind auf raumen Kursen bis Vorwind möglichst wenig Widerstand zu bieten
Ja stimmt, gutes "off" ist alles, sonst kommt die Fahrtwindklatsche...
__________________
die coolen Jungs fahren Sinker
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 14.08.2018, 09:27
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.215
Standard

Hallo,

wow, vielen Dank für die guten Tipps!

Und ja, ich fahre definitiv schneller als der Wind. Bei den genannten 10..15 Knoten definitiv um die 25kn Fahrt. Wie ich beschrieben habe, das ist "harte Arbeit" die Geschwindigkeit zu erreichen bei den Bedingungen und geht nur, wenn man auf leichtem Amwind optimal "steht". Das ist aber dann der Zustand, aus dem ich Halsen will. Macht das den Unterschied / das Problem?

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.08.2018, 10:10
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
Schwachwindspeeder
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.356
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
ich fahr ohne GPS
und auch nur Segel maximal 7,5qm
vom gefühl her und ohne daß ich jetzt Windgeschwindigkeit und fahrtgeschwindigkeit nachforsche, würde ich sagen, bei so großen Lappen ist man gleitend schneller als der Wind und kann beim Halsen nur verlieren,....
Moinsen,
du bist nicht nur mit großen Lappen schneller als der Wind. Der gemeine Freerider fährt ab ca. 12 bis 13 kn Wind irgendwas zwischen 35 und 45 km/h ist also bei 5 bft (~35 km/h) auch noch schneller als der Wind unterwegs. Von daher heißt es dichthalten beim Halsen. Und zwar bis zum shiften.

@Smeagle goes Raumschot:
Mach das nicht so kompliziert. Einfach mal schön dicht halten und abfallen. Schon wird die Fuhre schneller. Die gefühlte Geschwindigkeit täuscht, weil der Segeldruck abnimmt. Amwind ist der langsamste Kurs, da das Kräftedreieck aus atmosphärischem- und Fahrtwind sich Richtung spitzwinkelig verschlechtert.
Angleiten durch Pumpen machst du doch auch auf Raumkurs. Erst wenn du im Gleiten bist gehst du auf Halbwind bzw. luvst noch weiter an.
__________________
cu
blinki-bill

Geändert von blinki-bill (14.08.2018 um 10:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 14.08.2018, 10:26
Benutzerbild von Freddy
Freddy Freddy ist offline
Wo is'n der Wind?
 
Registriert seit: 23.05.2004
Beiträge: 756
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
......
deshalb, und das meine ich in vollem Ernst, mache ich selbst mit meinem großen Segel lieber ne Duckjibe als das uncoole halsen, wo man fast stehenbleibt, weil man ja spätestens bei der Segelrotation nicht mehr schneller sein darf als der Wind und der ist nunmal ätzend langsam (wenn man mit solchen Riesenlappen unterwges ist)......
7.5 is ja auch kein großes Segel.
Eine Duckjibe mit einem 9.5er 4-Cam Segel, da musst die Duckjibe aber schon sehr sehr sicher beherschen
__________________
Grüße aus Bayern
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 14.08.2018, 10:32
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 1.012
Standard

der Thread geht ja vorrangig umd die Probleme eines 15jährigen, der mit nicht allzugroßem Segel in der Halse einparkt
und dafür wäre eine dynamisch gefahrene Duckjibe eine schöne Alternative und so ein junger Kerl sollte die doch schnell lernen können

9,4er Segel ist doch kein Windsurfen, sondern Segeln ;-)
sowas habe ich echt noch nie gefahren
da ist bei Duckjibe natürlich kein direktes Umgreifen möglich
würde mich reizen, das (zumindest mit meiner Schokoseite) mal zu probieren
an meinem Baggersee ist aber niemand, der sowas fährt, die 4 Aktiven fahren alle max. 7,5 und wenn der Wind dafür nicht reicht, ist es eben so
__________________
Gruß , Tilo
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 14.08.2018, 12:36
rob1111 rob1111 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2018
Beiträge: 7
Standard

Zitat:
Zitat von Smeagle Beitrag anzeigen
Hallo,

wow, vielen Dank für die guten Tipps!

Und ja, ich fahre definitiv schneller als der Wind. Bei den genannten 10..15 Knoten definitiv um die 25kn Fahrt. Wie ich beschrieben habe, das ist "harte Arbeit" die Geschwindigkeit zu erreichen bei den Bedingungen und geht nur, wenn man auf leichtem Amwind optimal "steht". Das ist aber dann der Zustand, aus dem ich Halsen will. Macht das den Unterschied / das Problem?

Gruß,
- Oliver
Hallo Oliver,

noch ein Tipp:
Versuch mal dann zu halsen wenn grade eine Böe läuft.
Oft ist es am Walchensee ja so, dass der Wind noch nicht mal zum weiter-/angleiten nach der Halse reicht...
Mit den 85cm Brettern und 9,xer Segeln gleitet man ja durch Windlöcher, bei denen man gar nicht ans anpumpen denken braucht.
Wenn du an den Stellen dann halst kann nix draus werden (außer Einparken).

VG,
Robert
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 14.08.2018, 12:59
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.215
Standard

Nochmal vielen Dank an alle!

Aber ein letztes Mal: Ich rede hier nicht von einem Gefühl sondern ich arbeite da schon länger und methodisch dran, ich BIN schneller auf (leichtem) Anwind-Kurs. Vielleicht mache ich was falsch, deswegen frage ich ja, aber ich sehe das sowohl live auf dem GPS am Arm als auch hinterher wenn ich die Plots auswerte.

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 14.08.2018, 13:10
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.215
Standard

Zitat:
Zitat von rob1111 Beitrag anzeigen
Oft ist es am Walchensee ja so, dass der Wind noch nicht mal zum weiter-/angleiten nach der Halse reicht...
Mit den 85cm Brettern und 9,xer Segeln gleitet man ja durch Windlöcher, bei denen man gar nicht ans anpumpen denken braucht.
Wenn du an den Stellen dann halst kann nix draus werden (außer Einparken).
Ich glaube, am Ende ist das die harte Wahrheit. Wenn der Wind nicht zum Angleiten reicht, reicht er auch nicht zum Powerhalsen... ? Ich glaube, darauf läuft es hinaus. Trotzdem, viele hilfreiche Ansätze in der Diskussion!!!

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:43 Uhr.