#1  
Alt 29.08.2018, 16:41
MaxWind MaxWind ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2004
Beiträge: 81
Standard NS Gold oder Silver?

Ich fahre eine NS S-Type 6,6 Mast 464 cm aus 2012
mit einen NS Gold 460 aus 2009 - also die XT- auf 4 cm
und bis zur Markierung ordentlich durchgetrimmt.
Ich habe den Eindruck das Segel wirkt sehr direkt, hart, und eine ordentlicher Rums beim Schiften. Bin mir sicher dass ich das Vorliek korrekt getrimmt habe.
Möchte mir nun einen 430 Mast kaufen. NS Gold oder Silver?
Bringt mir der Carbon Unterschied von 20% wirklich etwas? Mehrkosten 110 €.
Ich habe bei meinen weitern Segeln immer Masten die deutlich unter 10 cm der Vorliekslänge sind (11 - 36 cm) und habe den Eindruck die Twist besser.
Ich wiege ca 73 kg und fahre das Segel auf einem RRD X-fire 112.
Eure Meinung, Empfehlung??
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.08.2018, 19:02
Benutzerbild von Spacecowboy
Spacecowboy Spacecowboy ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2005
Ort: Jurasüdfuss (CH)
Beiträge: 71
Standard

Falls du vorhast, aktuelle Masten zu kaufen: NS hat die Biegelinie irgendwann um 2014/2015 mal geändert. War und ist zwar immer CC, aber das ist halt doch ein dehnbarer Bereich. Hängt dann auch vom jeweiligen Segel ab, wieviel es schlussendlich ausmacht.

Fährst du sonst auch noch andere Camber-Segel? Schliesslich ist es ja genau der Zweck der Camber, dass das Profil steif ist. Musst du mit der Hand nachdrücken, dass es shiftet? Ich selbst fahre aber keine Camber, da müssen andere ihre Meinungen und Tipps loswerden...

Gruss Phil
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.08.2018, 21:35
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.235
Standard

Das S_Type ist kein Freeride Segel, das soll schon hart und definiert shiften. Aber schon immer mit einem Pumpen. Mit Gold/Silber hat das erstmal nix zu tun. Mit der Länge kann sich evtl. schon etwas ändern, geht ja dann tendenziell richtung Flextop wenn Du 430 nimmst. Loos kommt früher, weniger Druck auf den Cambern, mehr Bauch. Aber gut ist das eigentlich nicht. Das Segel fährt sich dann zwar etwas weicher aber wird auch zickiger bei viel Wind.

- Oliver
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.08.2018, 07:43
Benutzerbild von jojoo
jojoo jojoo ist offline
mantafahrer
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: monaco
Beiträge: 578
Standard

2012 war das S-Type das Camber Freeridesegel von North (für alle die Spaß am Gabelbaumreißen und Kickboxeinlagen haben gab es damals noch das RamF12). Die Camber sollten also gut rotieren, vor allem aufgrund des Rollencambers.

Ist ein 430er denn von North für das Segel empfohlen (Segelsack, Aufdruck oder Katalog)? Persönlich könnte ich mir vorstellen, dass ein 430er plus 34cm Verlängerung in dem Segel gut funktioniert. Nachteile im oberen Grenzbereich wirst du mit nur 73kg eh kaum erfahren können.
Ich meine mich außerdem erinnern zu können, dass es um 2010 herum mal einen SURF-Test gab, bei dem entweder North S-Type oder Ram auf dem Testmast so schlecht gefahren sind, dass die SURF kurzerhand einen kürzeren Mast mit Extender organisiert hat und das Segel dadurch in allen Bereichen gewonnen hat (ich meine das war 490 vs 460 mit Extender). Mit Murks ist daher bei North Cambersegeln aus dieser Zeit prinzipiell zu rechnen, kann gut sein, dass dein S-Type, obwohl 2 oder 3 Saisons jünger, eine ähnliche Charakteristik aufweist.

Ein Problem könnte es mit dem kürzeren Mast noch geben, nämlich dass er vor allem unter dem Gabelbaum einen etwas zu dicken Durchmesser für den Camber haben könnte. Ist zwar aufgrund Rollencambern unwahrscheinlich, ich würde das Segel aber trotzdem vor dem Kauf mal mit dem anvisierten Mast im Shop proberiggen, um das Problem auszuschließen.
__________________
die coolen Jungs fahren Sinker
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.08.2018, 07:46
Benutzerbild von jojoo
jojoo jojoo ist offline
mantafahrer
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: monaco
Beiträge: 578
Standard

Zitat:
Zitat von Spacecowboy Beitrag anzeigen
Falls du vorhast, aktuelle Masten zu kaufen: NS hat die Biegelinie irgendwann um 2014/2015 mal geändert. War und ist zwar immer CC, aber das ist halt doch ein dehnbarer Bereich. Hängt dann auch vom jeweiligen Segel ab, wieviel es schlussendlich ausmacht.
Wie hat sich die Biegekurve denn verändert? Richtung Flextop oder Richtung Hardtop? Mein 2012er Platinum funzt in meinem 2015er Volt übrigens sehr gut
__________________
die coolen Jungs fahren Sinker
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.08.2018, 09:57
Benutzerbild von Spacecowboy
Spacecowboy Spacecowboy ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2005
Ort: Jurasüdfuss (CH)
Beiträge: 71
Standard

Zitat:
Zitat von jojoo Beitrag anzeigen
Wie hat sich die Biegekurve denn verändert? Richtung Flextop oder Richtung Hardtop?
Weiss ich ehrlicherweise nicht.. Als ich 2016 angefangen habe mir gebrauchtes Surfmaterial zusammenzukaufen (alle Segel und Masten North), habe ich sehr viel im DD-Thread gelesen, wo Jan direkt Fragen beantwortet hatte. Da standen da häufig Aussagen bezüglich Jahrgangmix wie "2013 ja, 2014-2015 nicht mehr so gut". Wollte als Einsteiger da von vornherein keine Risiken eingehen und habe deshalb alles von gleichen Jahrgängen gekauft.
Hab den Thread schnell rausgesucht und bin zufällig auf die fast exakt gleiche Frage wie die von Maxwind gestolpert: Post 2430

Q: "Ich habe ein S-Type 6,6 qm aus 2012, das ich bisher mit einem Gold SDM 460 aus 2008 fahren habe. Geht, ist aber sehr straf. Twistet das Segel mit einem 430er Mast best?"
A: "nein das wird es nicht es wird damit nur etwas schwammig. Man kann aber die Camber etwas Tunen in dem man den Camberbecher etwas einkürzt."


430er ist übrigens als Alternativmast fürs 2012er S-Type angegeben, siehe hier. Scheint gemäss Jan einfach auf die Rotation keinen positiven Einfluss zu haben.

Ich selbst fahre in meinen NS-Riggs (e-Type und Hero) grundsätzlich lieber den kürzeren Alternativmast als den "idealen", z.B. 430er RDM im 6.6er e-Type anstatt 460er SDM. Bin surftechnisch aber auch eher noch ein Leichtgewicht mit meinen 73kg und mags nicht so bockig.

Gruss Phil

Geändert von Spacecowboy (30.08.2018 um 09:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.08.2018, 07:52
Benutzerbild von jojoo
jojoo jojoo ist offline
mantafahrer
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: monaco
Beiträge: 578
Standard

Okay, ich habe da so einen Verdacht. 2013er Platinum vs. 2013er Gun Select: der Gun ist im Topp deutlich weicher als der North. Hatte auch mal den Vergleich zu einem Gaastra RDM, der sah in meinem alten North ID sehr gut aus, fast genau so wie der empfohlene Platinum. Tendierte North also 2013 zu Hardtop???
Witzigerweise funktioniert der 2013er Platinum in einem 2015er Volt exzellent, das Segel wirkt wie aus einem Guss, mit guter Angleitpower und toller Kontrolle, wie man das vom besten Mast erwarten würde. (widerspricht deiner Info ja irgendwie???) Allerdings gebe ich fast 4cm weniger Vorliek als angegeben um bis zur Trimmmarkierung zu kommen, mit einem Masten, der gefühlsmäßig eh schon Richtung Hardtop tendierte. Wurden die North also evtl. noch topphärter? Oder die Segelaufdrucke sind wie fast immer falsch...
__________________
die coolen Jungs fahren Sinker
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.08.2018, 08:18
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.235
Standard

Also ich habe einen Uralten North Viper Race 100% und einen 3 Jahre alten Gold 75% und kann absolut keinen Unterschied erkennen. Und ich habe bewußt verglichen. Ich brauche exakt den gleichen Downhaul um die Trimmmarkierung zu erreichen und es sieht alles gleich aus und selbst beim Fahren merke ich nur, dass der Viper 700gr. leichter ist. (1,35kg zu 2,1kg)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.08.2018, 09:30
Benutzerbild von Spacecowboy
Spacecowboy Spacecowboy ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2005
Ort: Jurasüdfuss (CH)
Beiträge: 71
Standard

Ganz zu Anfang hatte ich mal noch einen 430er RDM Silver aus 2013, jetzt einen Aero 2.0 aus 2016 und einen Gold aus 2017 (85%). Schon zwischen Gold und Aero, die nach Info des Händlers eigentlich austauschbar sein sollten, gibt es merkliche Unterschiede und der Silver war (im Nachhinein gesehen) nicht zu gebrauchen.

Ich denke, es beeinflussen einfach zu viele Faktoren (z.B. auch Produktionstoleranzen von Masten und Segel), ob eine Kombi besser oder schlechter passt, bzw. sind es zum Teil natürlich auch persönliche Präferenzen, die mitspielen. Gewisse Modelle sind dann eher auch Diven, andere «fressen» jeden Mast. Es ist auch schwierig vorzustellen, dass ein Hersteller bei allen Grössen das Optimum trifft, wenn er eine neue Evolutionsstufe Segel und Masten auf den Markt wirft, aber kann dann natürlich schlecht in den Katalog schreiben, dass für Grösse X.Y der Vorjahres-, Uralt- oder sogar Konkurrenzmast eigentlich besser passen würde als das aktuelle Topmodell… Hersteller wollen natürlich zwecks Förderung des Verkaufsabsatzes auch ab und zu (ein wenig) die Biegelinie ändern. Damit sie aber nicht aus dem Ruder läuft wird vielleicht nur immer etwas hin und her gewechselt, im Sinne von alle 6 Jahre passt der Mast wieder

Fazit: Ausprobieren lohnt sich also oft!

Grundsätzlich könnte ich es mir vorstellen, dass man mit einem SDM Querschnitt genauer gewünschte Charakteristiken erreichen kann als mit RDM. SDM wäre dadurch auch toleranter bezüglich Carbon-Anteil.

So long, Phil
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.08.2018, 11:42
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.235
Standard

Absolut richtig, alle diese Erfahrungen sind nur Einzelfälle. Im Surftest damals waren ja auch innerhalb einer Firma die Masten unterschiedlich...
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:11 Uhr.