#1  
Alt 28.06.2016, 16:58
Benutzerbild von Spot
Spot Spot ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2002
Beiträge: 329
Standard Neues Board ?

Hallo Surfers,
wie im anderen Thread schon geschrieben, bin ich nach langer Pause wieder angefangen. Nachdem ich mir zwei neue Segel mit einem RDM-Mast gegönnt habe, war ich recht angetan, was sich so in 15 Jahren getan hat (wobei ich keine Garantie übernehme, dass ich vielleicht auch früher alles falsch aufgebaut habe

Lief einfach alles perfekt, bis auf das Angleiten. Irgendwie sind alle (trotz etwa gleichem Segel) viel schneller bzw. manchmal bin ich nicht mal in die Gleitphase gekommen. Neuer Gedanke – hat sich auch im Boardbereich so viel getan ?
Die heutigen Bretter sind wesentlich kürzer und dafür breiter und der Mastfuß ist auch ziemlich weit hinten (mein Big Techno hat noch 278 cm und ist 54 cm breit bei 125 Liter). Bin jetzt am Überlegen, mir ein neues Brett zu gönnen und hoffe, dass ihr mir ein paar Tipps geben könnt bzw. meine Fragen beantwortet:

– macht es Sinn in ein neues Board zu investieren – stimmt die Aussage zu den neuen Boards oder habe ich dauernt etwas falsch gemacht ?
-Bin am Überlegen zwischen einem Tabou Rocket (ganz viel positives gelesen) oder einem Tabou Speedster (gefällt mir sehr, da es wirklich sehr kurz ist) zu kaufen.
- welches Volumen würdet ihr empfehlen. Ich wiege 80-82 KG. Volumen muss für Shotstart noch ausreichen, da Wasserstart nicht immer klappt. Der besagte Nachbar wog identisch und hat auch einen Shotstart auf dem Speedster mit 118 Liter hinlegen können (was mich sehr gewundert hat – lag es an der Breite vom Board ?)
Dann noch eine Frage bzgl. der Segelrange. Rocket 4,7-7,5 115 Liter) . Speedster 7,0-9,0 mit 118 Liter (warum kann man das Brett nicht auch mit einem 6,4 fahren – finde ich verwirrend).
Zum Revier – Binnensee und Ostsee (aber keine Welle – nur Kabbelwasser)
Freue mich über Eure Einschätzung und sage schon mal vielen lieben Dank !!!
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.06.2016, 17:23
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.184
Standard

Hi,

Klar, das Board macht sehr viel aus beim Angleiten.

Der Rocket ist ein Freeride Board und der Speedster ist FreeRace.

Hier kannste bisschen was lesen dazu:

http://www.windsurfers.de/einzeltest...ce_a-3497.html

Hauptunterschied ist FreeRide ist leichter zu fahren - Gleitet leichter an und vor allem Manöver gehen einfacher. FreeRace muss tendenziell eher aktiv angepumpt werden und ist schwerer zu manövrieren - wird aber dafür dann im Gleiten schneller und ist bei sehr hohem Tempo besser zu handhaben. Das jetzt allgemein auf die Klasse bezogen, ich bin den Speedster nie gefahren und weiß nicht wie anspruchsvoll der ist.

Und der Speedster ist halt auch für Racer gedacht, die fahren bei gegebenem Wind einfach größere Segel. Insofern ist er dann auch entsprechend darauf abgestimmt.

Was hast Du denn für Segel? FreeRide oder FreeRace? Da ist das ähnlich. Da hast Du beim Kauf eigentlich die Entscheidung schon gefällt

Was ist Dein Ziel? Schnell geradeaus rasen? Entspannt gleiten?

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.06.2016, 20:22
stg stg ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2007
Beiträge: 683
Standard

ich behaupte mal:
dein Bic Techno 125 Liter hat 273cm länge und 64cm Breite.
->also nicht 278/54 wie du schreibst. 54 wäre schon sehr schmal für ein 125 Liter board.
->wenn du dieses längenmaß von 278 hast, dann hast du vielleicht einen bic veloce 278 (der ist 57 schmal was immernoch deutlich mehr ist als 54 und hat 101 liter was bekanntlich deutlich weniger sind als 125 liter. 101liter also 101kg auftrieb wäre bei 82kg ein 'sinker' wenn man mal 10kg rigggewicht und 10kg für board, finne neo annimmt)

der bic techno war damals als er rauskam eigentlich ein gelunger shape mit richtig guten gleiteigenschaften. heutige freerider gleiten da nicht unbedingt eher und wenn du jetzt 10 liter kleiner nimmst dann wirste damit eher später gleiten als früher.

interessant wäre mal welche finne du auf dem board fährst?
segelmodell und segelgröße?

du kannst über den boardtrimm einiges an angleiteigenschaften rausholen.
->sprich mal mit der position des mastfußes variieren - (weiter zurück meine ich, bin aber grad nicht sicher) - kriegst vielleicht eher einen spinout aber gleitest früher an. wenn du dich mangels wind ständig an der gleitschwelle bewegst wärs eine möglichkeit
->weil der finne auch wichtig. das board was du da hast ist sicherlich bis ca 8 ausgelegt und ein 8.5 funktioniert bei leichtem fahrer evtl auch noch. die originale finne orientiert sich vermutlich an den 8qm oder 7.5qm. wenn du jetzt ein 6.4 oder 5.9 fährst wäre eine kleine finne ggf sinnvoll. mit dieser bist evtl schneller und es hebt die ggf eher über die gleitschwelle
->segeltrimmt ist auch ein thema. es gibt segel die fährt man so bauchig wie möglich, wenns gerade so zum gleiten reicht. auch hier macht nen cm mehr oder weniger an der gabel bereits richtig viel aus. vorliek sollte natürlich auch stimmen. gabelhöhe spielt mitunter auch ne rolle.

du wirst evtl auch beobachten dass viele die vor dir gleiten ggf ihren trimm nochmal verändern sobald der wind so ist dass die gleitschwelle kein thema mehr ist. dann wird ggf mehr auf kontrolle getrimmt und eben so dass möglichst keine spinouts auftreten, selbst wenn man etwas höhe ziehen möchte.

revierkenntnis macht auch viel aus, sprich ob jmd weiß bei welcher windrichtung man an welcher stelle des tümpel möglichst früh ins rutschen kommt und dieses wissen entsprechend nutzt. da hilft dann halt nur nachahmen und dazulernen

-------------
ob ein speedster oder ein rocket würd ich auch von deinen ambitionen abhängig machen. bist eher der race wäre der speedster nen versuch fährt - sollte dann aber mit cambersegeln gefahren werden und durchaus ne nummer größer als das was die freerider bei gleichem wind draufhaben.
bist eher der freerider dann eher den rocket. da kannst dir dann überlegen ob es freeride segel sein sollen oder ob du hier und da auch mal ein freeride/freerace segel mit cambern probierst.
die entscheidung sollte auch nicht heißen: 115/66rocket vs 118/75 ->speedster sondenr eher 125/69 rocket vs 118/75 speedster
oder wenn du dich verkleinern möchtest dann
->115/66 rocket vs 108/69. der zweite wert ist immer die boardbreite.

---------
ich weiß nicht wo du dein board hinlädst aber falls im kompaktwagen neben den fahrer dann klingt ein 233 kurzes board wie der speedster zwar nett und wunderbar kurz aber wenn der dann 75 breit ist (wie der 118ern) kann die breite bereits deutlich mehr nerven als eine 69 (eines 129er rocket der von der länge vielleicht gerade so ins auto geht. beim dachtransport kann das auch ein thema werden, wenn eine box oder ein zweites board daneben soll (2x75 auf dem dach ist echt schon recht breit aber bei den traversen gibt es ja durchaus längere zu kaufen, nur beim aussteigen ggf aufpassen....).

was den segelbereich angeht:
der orientiert sich immer ein stück weit an der breite des boards.
desweiteren wird ja eine finne mitgeliefert die optimalerweise noch mit der größen oder zweitgrößen angegebenen segelgröße funktioniert.
und wenn man bei einem freeracer von cambersegeln ausgeht können die eben oftmals größer gefahren werden als nocams - dass dann abgebildet auf den wind bei dem man das jeweilige board noch sinnvoll einsetz markiert dann mitunter den unteren bereich der angegebenen segelrange.
das heißt nicht dass du das board mit kleinerem segel bei größerem wind dann gar nicht mehr fahren kannst aber es ist eben mitunter nicht mehr optimal und mit der großen serienfinne dann schon gar nicht.

----------
wo wir gerade beim thema finnen sind:
der speedster hat tuttle box.
der rocket powerbox.
willst du dir nen satz finnen kaufen solltest halt wissen dass ein boardumstieg in die eine oder anderen richtung dann auch wieder andere finnen bedeutet.
für deinen bisherigen techno erstmal uninteressant denn der hat vermutlich ohnehin die seltene trimbox.

--------
ich würd dir tendenziell erstmal das größere board empfehlen, zumal du ja von wasserstartschwierigkeiten schreibst. tausch in einen nummer kleiner ist im zweifel immer irgendwie mögichst (125er rocket oder 118er speedster wirst du eher loswerden als einen 115er rocket oder gar 108er speedster).

------
shotstart solltest du auf einem 108er speedster bei 82kg körpergewicht durchaus noch hinbekommen. bei wellen allerdings echt kipplig und wenden fahren macht mituner auch keinen so dollen spaß.

Geändert von stg (28.06.2016 um 20:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.06.2016, 06:44
Seb72 Seb72 ist offline
:-)
 
Registriert seit: 24.06.2005
Ort: S
Beiträge: 1.074
Standard

Hallo Kai,

die Angaben zur Segelgröße beziehen sich immer auf Brett UND Finne.
Mit ner kleineren und (eingeschränkt) ner größeren Finne kann man noch nach unten und etwas nach oben gehen.

Ich fahr totales Flachwasser und hab bei 66kg 110L/68breit unter den Füßen - find ich angenehm. Mit 5,0 bis 6,4qm (Angabe zum Board ist glaub 6-7,5qm) geht´s sehr gut.
4,2qm ist "okay" - da bläst der Wind aber schon so, dass ich vlt. eher 90L fahren wöllte.
Originalfinne ist 42 (für´s 6,4qm), aber ich hab noch 35 (6,4 und 5,0) und 29 (4,2) dazu.

Ansonsten siehe stg: die 120L mit +-70cm Breite sollten sich ganz gut machen.
Je nach Ambition später auch noch 90-100L mit 60cm dazu
Und je welliger der Untergrund und je konstanter der Wind kann man auch immer kleinere Boards verwenden; die Nord-Jungs fahren fast alle kleiner, als wir Böen-Jodler im Süden

Grüße
Seb
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.06.2016, 07:36
teenie teenie ist offline
Ex- Teebeutel
 
Registriert seit: 04.12.2001
Beiträge: 2.034
Standard Neu?

Moin,

welches Board hast du denn nun? Wenns wirklich ein Techno ist, dann wohl kaum so schmal. Ansonsten ist das Board noch wesentlich älter, ein Adagio?

Bei den Boards hat sich schon ungemein viel getan, ganz allgemein gesagt. Der Techno (übrigens auch ein Vollenweider Shape wie die Tabou) war seiner Zeit aber ziemlich vorraus, wenn du diesen hast, ist das eine gute Basis. Das Board gleitet auch wirklich sehr gut an, bin ich selbst mehrfach gefahren auch mit Segeln bis 8,3.

Falls du also dieses Board hast, weiterüben evtl. lieber ein größeres Segel dazu (RDM Mast heisst wohl kaum ein 7,5er Segel...) oder später ein kleineres Board für mehr Wind, der Techno ist bei viel Wind eher unruhig.

Generell gilt zum frühen Angleiten: Das ist eine Technikdisziplin. Du wirst immer irgendwelche Leute finden die bei gleicher Segelgröße früher gleiten. Die haben sich meist sehr gut eingefahren auf dem Material, oder eben einfach eine gute Technik, durch z.B. viel Übung...

Grüße
teenie
__________________
Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.06.2016, 12:02
Benutzerbild von Spot
Spot Spot ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2002
Beiträge: 329
Standard

Ihr seit mal wieder super - vielen Dank für Eure Antworten !

Also ich denke ich gehöre voll in die Klasse entspanntes Freeriden. Es geht mir nicht wirklich um die Endgeschwindigkeit sondern wirklich um entspannte Gleitphasen.
Meine Segel umfassen alte NP Supernova in (habe ich nicht 100 % im Kopf)5,4 - 6,4 - 7,5. Jetzt habe ich mir ein Gun Stream vom letzten Jahr mit 6,4 und ein Torra in 5,3 mit RDM-Mast gekauft.

Mit dem Techno habt ihr bestimmt recht. Dachte ich habe die richtigen Maße im Kopf...

Wenn ich Euch jetzt richtig verstanden habe, wäre normal das Rocket eher die bessere Wahl für mich. Wobei mein jetziger Techno noch super ist und ich beim Umstieg auf den Rocket nicht unbedingt besser dran bin und Unterschiede feststellen wernde ?!

Geld sparen ggf. in eine neue Finne investieren ?! Da wir hier ja leider immer eher mässigen Wind mit 3-4 Windstärken haben - mach vom Handling ein neueres großes Segel sinn (ich fand das NP 7,5 immer recht schwer....).

LG
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.06.2016, 13:15
teenie teenie ist offline
Ex- Teebeutel
 
Registriert seit: 04.12.2001
Beiträge: 2.034
Standard Torro und Supernova

Moin,

das Supernova war nicht soo schlecht, allerdings bestimmt kein Dampfhammer beim Angleiten. Meines Wissens die Größe wäre 7,4m².
Du hast aber bestimmt nicht den passenden Mast dazu?

Wenn du jetzt also einen Techno hast, dann behalte ihn, der Vorteil des Rocket ist nicht immens.

Die bessere Investition wäre irgendwas um 8m², gerade bei sehr wenig Wind.
Passt dann auch super zum 6,4er vom Übergang her.

Ein leichtes Rigg benötigt leider leichte und damit teure Komponenten. Besonders wichtig ist aber ein perfekter Trimm und damit ein passender Mast. Im Falle von GUN würde ich das Stream (evtl. noch das Sunray) in 8,1 bzw. 8m² nehmen und dazu einen Expert Mast.
Das Sunray wird den größeren Einsatzbereich haben und etwas früher als das Stream Angleiten, zudem kann es mit einem 460iger Mast gefahren werden, hat aber den 'Nachteil' der 2 Camber.
Auch möglich ist das Rapid, das habe ich auch in 7,9, jedoch superleicht ist das nicht (trotz 100% in Mast und Gabel).

Superleichte Segel, gerade vom Handling her, hat klassischerweise Severne (Gator, NCX) oder auch North mit dem E-Ray. Die sind jedoch etwas bis deutlich teurer als GUN.

Als Freerider kommts aber auch auf das einfache Fahrhandling an, also hinstellen und losdüsen, da sind sicher die GUN nicht schlechter. Die Unterschiede werden erst im untersten Windbereich größer...

Grüße
teenie
__________________
Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?

Geändert von teenie (29.06.2016 um 13:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.06.2016, 18:43
Benutzerbild von Spot
Spot Spot ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2002
Beiträge: 329
Standard

Doch ich habe noch einen NP Matrix x3 in 4,90 für das Segel. Denke ich werde es nächstes mal dann noch mal probieren. Als Finne ist eine 38 ' er Serienfinne vorhanden. Welche wäre dann noch von Vorteil und wann kommt die bei welchem Segel zum Einsatz ( vielleicht bezogen auf meine vorhandenen Segel)?!
LG
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.06.2016, 08:55
teenie teenie ist offline
Ex- Teebeutel
 
Registriert seit: 04.12.2001
Beiträge: 2.034
Standard

Zitat:
Zitat von Spot Beitrag anzeigen
Doch ich habe noch einen NP Matrix x3 in 4,90 für das Segel. Denke ich werde es nächstes mal dann noch mal probieren. Als Finne ist eine 38 ' er Serienfinne vorhanden. Welche wäre dann noch von Vorteil und wann kommt die bei welchem Segel zum Einsatz ( vielleicht bezogen auf meine vorhandenen Segel)?!
LG
X3 hat 30% Carbon und das bei 490iger Länge ist eben einfach nicht leicht.
Damit er passt, sollte er aus dem gleichen BJ sein. Hast du ein 2004er Supernova? http://www.neilpryde.com/download/ar...book_lores.pdf

Die Serienfinne beim Techno ist meist ziemlich gut (Select), da das Board nur 64 breit ist, sind 38 ok. Für den alleruntersten Windbereich würde ich max 42 nehmen, das ist aber schon grenzwertig, meiner Meinung nach.
Ich kenne mich mit Finnen aber ehrlicherweise nicht besonders gut aus.

Ich fahre mit einem Gecko der 73 breit ist eine Select in 39 mit dem 8er Segel. Das reicht mir dicke bei 85kg, bei viel Wind für das Segel baue ich auf 36 um, einfach auch weil meine 36iger Finne extrem gut ist.

Grüße
teenie
__________________
Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.06.2016, 09:28
stg stg ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2007
Beiträge: 683
Standard

du kannst dich mit einem rocket ggf schon verbessern.

wenn du den techno in der normalen bauweise hast (also asa schalenbauweise) und nicht die leichte variante so:
->ist der nicht der leichteste
->fährt das board aufgrund der bauweise eher etwas 'gedämpf'. das mag komfortabel wirken kostet aber ggf etwas geschwindigkeit

ob ein rocket in einfacher bauweise nun leichter wäre kannst du ja mal recherchieren (pack dein board halt mal ohne schlauen auf ne waage).
du kannst natürlich auch nach einem rocket ltd suchen aber der ist gleich mal erheblich teurer.

ob der neue jetzt besser fährt oder angleitet vermag ich so nicht zu sagen. das müßtest du im 1:1 vergleich herausfinden.

-------

ich hab den tip mit den finnen zwar ganz bewußt gegeben aber ich würde mir für das techno, was eben trimbox finnensystem haben wird, keine weiteren finnen kaufen (erstmal ist die auswahl an guten arg beschränkt da mußt du schon echt lange suchen oder viel geld ausgeben. desweiten steht direkt fest dass du diese eben nicht auf ein neueres board übernehmen kannst)

halt eben die augen offen ob du einen rocket, shark, x-cite ride, magic ride und was es noch für freerider gibt in 120-130 litern für faires geld findest und versuch dann deinen techno für gutes geld loszuwerden.
selbst für die alten boards wie den techno wird durchaus nicht wenig geld bezahlt. es kann sein du hast am ende für 150€ mehr zu dem was dein techno bring einen 6 oder 7 jahre jüngeren shark, rocket, x-cite ride gekauft.

für diese boards gibts dann auch ne stattliche auswahl an powerbox finnen (zwar auch nicht geschenkt aber zukunftssicher) das ist nicht so die nadel im heuhaufen wie bei den trimbox.
zukunftssicher meint du kannst die bei jedem weiteren boardumstieg weiterbenutzen (zumindest wenns ein freerider bleibt und du nicht gerade bei starboard landest...)

was die segel angeht:
dein supernova 7.4 kannst sicherlich auch auf 460 mast fahren. vielleicht findest irgendwo einen mit höherem carbonanteil, ein 30% ist eben doch schwerer als einer mit 65 oder 80% carbon.
das macht fürs angleiten nicht superviel aus aber es ist eben die summe der gewisser faktoren die eben ein frühes angleiten ausmachen.
den 460er kannst ja eine segelgröße drunter auch noch nutzen - du hast also nicht den mast nur für ein segel.
ich hab zb auch ein altes 7.4er pryde - ein diablo - das geht mit 48er verlängerung sogar auf 430 mast. sprich ich kann, wenn ich möchte mit 430 masten alles von 4.7-7.4 quadratmeter abdecken

-----------
wenn du neue segel kaufst dann eben auch drauf achten wie es sinnvoll mit den mastengrößen paßt. ein gun expert ist sicherlich ein guter kompromiss an preis, leistung, gewicht und eben haltbarkeit (ein select ist halt nochmal leichter und teurer. das risiko dass er kaputtgeht warum auch immer ist ggf halt auch etwas größer)

wenn bei dir der wind echt knapp ist so solltest bei 82kg durchaus was größeres als eben 7.4 anschaffen. ein 8er oder 8.2er macht dann schon sind und wird auf einem 125 liter board mit einer breite 69 oder mehr auch noch gut fahrbar sein. das große segel dann eben auch so kaufen dass es mit langer verlängerung auf 460 geht - es macht nicht unbedingt sinn genau für dieses eine segel einen einzelnen masten zu haben.
ich tippe das angleitverhalten wird mit dem weicheren kleinerem mast nicht merkenswert schlechter - es mag sein dass du im oberen bereich etwas leistungseinbusse hast. sinnvoll ist natürlich immer ein proberiggen (bei neukauf schwierig. bei gebrauchtkauf kein thema. aber bei neukauf eben mal ganz konkret bei gun telefonisch nachfragen kann durchaus helfen)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.06.2016, 11:02
teenie teenie ist offline
Ex- Teebeutel
 
Registriert seit: 04.12.2001
Beiträge: 2.034
Standard Gefahren?

Moin,

zum Board: Bist du einen solchen Techno mal gefahren? Da ist nix mit gedämpft. Das Board ist richtig sportlich. Es gab zwar mal ganz kurz eine Sandwichbauweise, aber die wurde kaum verkauft, also gehe ich von 9kg aus.

Dennoch, gegenüber dem Rocketlangweiler ist das Board trotz des Übergewichtes und der Bauweise nicht automatisch gedämpft.
(die neueren Rocket sollen ja etwas lebendiger sein...)

Dann zu dem ganzen anderen Kram: Also ein solch altes Segel mit einem anderen Mast zu tunen, nur um eine 460iger Mastlänge zu erreichen ist Kokolores, den 460iger braucht er eh nur für das 8er Segel, nicht für das 6,4er, da passt nämlich der 460nicht mehr.

Das Supernova hat über 490iger VL länge, einen 430iger kann man da kaum sinnvoll einsetzen, schön das das bei dir wunderbar spielt, hilft nur nicht.
Und dazu kommt, ich kenne das Supernova, es ist kein Angleitwunder, daher hatte ich damals auch das Supersonic genommen, das Supernova hatte eine Freundin.

Wenn er bzgl. 460iger Mast beim 8,1er Stream bei GUN nachfragt, weiss ich auch schon genau was dabei rauskommt, nämlich das was jeder sich auch schon denken kann: geht auch sehr gut, ideal ist der 490iger.

Grüße
teenie
__________________
Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.06.2016, 16:21
stg stg ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2007
Beiträge: 683
Standard

mit gedämpft meine ich nicht langsam sondern das fahrgefühl aufgrund der asa schalenbauweise.
und ja ich bin ihn gefahren. in beiden bauweisen übrigens.
nicht nur den 278er sondern auch den kleinen s in 98litern und auch noch einen tiga ja ein recycelter bic shape war (der tiga allerdings ein 300er, free x oder wie der hieß, der hatte glaub noch den schlankeren vivace oder veloce shape)
------

ein supernova 7.5 ist mit vorliek 499 und boom 211 angegeben.
im 2004er pryde katalog für einen 490er mast.
im 2003er pryde katalog für einen 460er mast.
->der schnitt des segels sollte gleichgeblieben - zumindest waren es die maße und die lattenanzahl. wird also wohl mit beiden mastgrößen gleichermaßen funktionieren. (so widersprüchliche mastlängenangabe hatte ich auf einem pryde solo auch schon. im katalog stand glaub 490 und auf dem segel 460 oder umgekehrt)
->in den modelljahren ds 7.5 supernova, gab es das supersonic überhaupt nicht mehr
->die 7.4er von denen du sprichst (vor 2003...da gab es auch das supersonic) hatten im übrigen nur 485 vorliek, waren also gar nicht für 490 gemacht.
->ich hab auch nirgendwo geschriebe er solle sein supernova 7.5 mit einem 430cm masten kombinieren. ich gab ihm lediglich den tip evlt auf den 490er masten zu verzichten zugunsten eines leichten 460ers (und mit leicher meine ich jetzt nicht weil 30cm fehlen sondern einen mit eben höherem carbonanteil).
->ich würd mir einen langen 490er nur ins gepäck packen, wenn es denn unbedingt sein muss. wenn das 8.1 irgendwie auch auf 460 zu fahren ist dann würde ich an seiner stelle(80-82kg sagte er) auch den 460er kaufen, es sei denn er möchte irgendwann mal noch größer als die 8.1. dass sein 6.4 stream auf einem 460er schon nicht mehr funktioniert ist eher ungünstig (gemeint war mit dem 'besseren 460er' masten im übrigen auch sein altes 6.4er) so hat der 460er bei einer abstufung 8.1 und 6.4 tatsächlich nur funktion für ein segel. man kann natürlich bei bedarf noch eine größe dazwischen packen (ist aber kein muss) oder eben das alte 7.4er weiterfahren (paßt ja da ganz gut dazwischen und wird mit sehr hoher wahrscheinlichkeit auf einem 460er gun + lange verlängerung recht ordentlich funktionieren)

Geändert von stg (30.06.2016 um 16:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 30.06.2016, 18:58
teenie teenie ist offline
Ex- Teebeutel
 
Registriert seit: 04.12.2001
Beiträge: 2.034
Standard aha

na dann.

Wir wissen überhaupt noch nicht welches Segel bzw. BJ er genau hat und vor allem das Board ist noch unbekannt. Ich weiss jetzt auch nicht wozu er sich für ein 10-15 Jahre altes Segel einen neuen Mast kaufen sollte der dann nicht vernünftig passt wenn er doch einen passenden Mast hat?

Ich weiss ja auch nicht welche Tiga du gefahren bist, den 'recycleten' BIC Shape gabs gleich zu Anfang, da war die TIGA Bauweise minimal leichter und mit schönerem Deckpad, dafür nen paar Mark teurer und zudem, wichtig, überhaupt lieferbar. Der Techno hat die ersten Jahreeingeschlagen wie nur irgendwas...

Das war anfangs aber nur der 148l, der 125l kam später. Welche Bauweisen von welcher Größe bist du denn jetzt gefahren? Die Sandwichversion gabs nur vom 150L, also vom Techno2, so ich mich erinnere... und vom Freeracetechno, dem Blast.

Bei den Vorgängershapes bin ich unwissend ob es da schon gleiche Shapes gab, der Shaper war damals auch noch bei Tiga Hughes de Turkheim (oder so ähnlich), der hatte auch mein erstes eigenes Board einen Tiga 275 ACR geshaped.
Erst mit dem Techno kam Vollenweider ins Spiel, kurz vorher wurde auch Tiga erst von BIC aufgekauft, wenn ich mich recht erinnere.

Ist aber auch egal, die ASA Bauweise verwechselst du wohl mit der geblasenen 'Thermoplast' Bauweise, wie sie auch mein Tiga hatte. Die war sicher sehr gedämpft, die ASA Boards fahren in dem Vergleich kaum weicher als ein Sandwichboard, zudem wenn der Shape noch recht sportlich ist wie beim 125l Techno. Der Rocket, zumindest die ersten Generationen, sind dagegen sehr laufruhig, auch in der LTD. Variante. Mit jeder Überarbeitung sind sie etwas lebendiger geworden, der neue Rocket ab 2015/16 je nach Größe soll noch lebendiger sein, den kenne ich aber nicht wirklich.

Wie dem auch sei, ein vernünftiges gleitstarkes 8er Segel, passender Mast und damit flutscht auch der Techno lässig über die Gleitschwelle...

Grüße
teenie
__________________
Wind, Wasser und Wellen- gibts was schöneres?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 30.06.2016, 19:22
Benutzerbild von Spot
Spot Spot ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2002
Beiträge: 329
Standard

image.jpeg
Also definitiv ein NP in 7,5 und das Board ist ein Techno Medium 272 cm mit 64 cm Breite.
Ich denke, dass ich dann erstmal am Wochenende noch mal das 7,5 teste. Angesagt haben sie ja 3 Bf
Sollte es wieder gefühlt so schwer sein, werde ich noch mal in ein komplett-Rig investieren. Alternativ stehe ich derzeit in extremen Verhandlungen mit meiner Frau..... Und das die Kinder mein "altes Board übernehmen und ich mir ein neues kaufe und dafür ein gebrauchtes großes Segel
LG
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.06.2016, 19:23
Benutzerbild von Spot
Spot Spot ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2002
Beiträge: 329
Standard

Und noch mal das Segel...
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpeg image.jpeg (39,1 KB, 15x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:29 Uhr.