SURF-Forum > Tipps & Tricks > Fahrtechnik-Tricks

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #16  
Alt 10.02.2012, 11:00
Benutzerbild von Quicksurfer
Quicksurfer Quicksurfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2009
Beiträge: 957
Reden

War wohl ein Auszug aus ner surf aus den 80er Jahren.
__________________
Aloha
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 06.03.2012, 15:02
WaterOnBoard WaterOnBoard ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.02.2012
Beiträge: 3
Standard

du googlest eindeutig zuviel
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 24.08.2012, 14:48
Alfredo Alfredo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2012
Beiträge: 18
Standard

Liebes Forum,

mit meinem allerersten Beitrag sage ich mal Danke für die wirklich hilfreichen Tipps. Die ursprüngliche Frage oder eine ähnliche hätte von mir sein können. Neulich hab ich mir gesagt "Rein da!" und bin direkt (immerhin mit Füßen in den Schlaufen) untergegangen.

Dann diverse Lektüre (vor allem hier) und dann ging's!

Mir hat, glaube ich, vor allem das Bewusstsein geholfen, dass das Rumgetrampel auf der Kante zum Anluven führt. Das konnte ich auch nicht total vermeiden, aber ein bisschen abfallen, beim vorderen Fuß den Ballen belasten und vor allem nicht lange zögern haben es gebracht.

Barfuß surfen hilft auch, glaub ich.

Ich bin jedenfalls wirklich °sehr° froh, diesen Schritt gemacht zu haben. Jetzt geht es endlich richtig los!

Danke sagt Alfredo.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 12.09.2018, 15:17
Dunky Dunky ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2018
Beiträge: 4
Standard Trapez und Druck auf den Mastfuß

Hallo zusammen,
habe alles durchgelesen, auch wenn der thread ja schon etwas älter ist. Ich versuche jetzt schon ziemlich lange, in die Fußschlaufen (Tabou Rocket 125 l) zu kommen, aber es geht einfach nicht. Soblad ich den vorderen Fuß in die Schlaufe stecke ist es, als würde ich auf die Bremse treten.

Ich glaube, dass es daran liegt: Sobald ich einen Schlag gefahren bin, ist mein Hüfttrapez und vor allem der Haken soweit nach oben gerutscht, dass der Haken quasi auf Brusthöhe war. Das führt dazu, dass ich Druck auf den Mastfuß nur noch durch seitliches Abhocken erreichen kann ("Kackstellung"). Damit kann ich zwar auch toll beschleunigen, aber so komme ich nicht mehr in die Schlaufen, keine Chance! Irgendwie hatte ich mich so dran gewöhnt, dass der Haken so weit oben ist, dass ich dann bei der Fußschlaufe nicht daran gedacht habe, dass der Schwerpunkt zu weit oben ist. Kann ja nicht sein, dass bei mir die Physik anders ist als bei allen anderen.

Kann es daran liegen ? Ich hänge mal ein Bild an, ich bin der rechts.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_0768.JPG (78,1 KB, 30x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 12.09.2018, 21:48
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.295
Standard

Inzwischen habe ich da kein Problem mehr, aber in der Aufsteigerphase hat es mir sehr geholfen, Sittrapez mit tiefem Haken und dafür lange Tampen zu nehmen. Dann kann man sich so richtig "reinsetzen" und bringt so leicht viel Druck auf den Mastfuss.
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 12.09.2018, 23:16
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 1.048
Standard

ja, und ich bin seit 1990 in der Sitztrapezphase steckengeblieben, obwohl ich am liebsten in großen Wellen fahre
ich habe keine Ahnung, was mir ein beim Hochrutschen die Rippen einquetschendes Hüfttrapez für Mehrwert bringen soll
im Nachbarforum ist einer, der ist nahezu zum Surfinvaliden geworden durch die verletzung, die sein steifes Hüfttrapez an den miserabelst verheilenden Rippenknorpeln verursacht hat

also Sitztrapez besorgen
selbst ein billiges gebrauchtes für 10,- tuts, und sich dann auf die Schlaufen konzentrieren
__________________
Gruß , Tilo
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 13.09.2018, 09:32
Dunky Dunky ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2018
Beiträge: 4
Standard

Danke, so werde ich es machen! Neues Material motiviert mich ja auch immer sehr. Habe auch schon gehört, dass man in den shops heute häufig eher zu Hüfttrapez überredet werden soll, das sei doch irgendwie " cooler" blabla usw.

Habe an den Gabelbäumen überall 24" Trapeztampen, mal sehen ob das dann so bleiben kann.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 13.09.2018, 10:06
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 1.048
Standard

etwas länger sollte besser sein
du kannst deine Gabel zwar so niedrig einstellen, daß du dich auch mit den 24ern gut einhaken kannst und ich habe das jahrelang gemacht, aber mit höherer gabel sind die hebelverhältnisse für die Arme besser. also kräftesparender
__________________
Gruß , Tilo
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 13.09.2018, 10:07
Benutzerbild von jojoo
jojoo jojoo ist offline
mantafahrer
 
Registriert seit: 24.06.2009
Ort: monaco
Beiträge: 588
Standard

Zitat:
Zitat von Dunky Beitrag anzeigen
Danke, so werde ich es machen! Neues Material motiviert mich ja auch immer sehr. Habe auch schon gehört, dass man in den shops heute häufig eher zu Hüfttrapez überredet werden soll, das sei doch irgendwie " cooler" blabla usw.

Habe an den Gabelbäumen überall 24" Trapeztampen, mal sehen ob das dann so bleiben kann.
Kann mir nicht vorstellen, wie das mit 24er Tampen und Sitztrapez funktionieren soll. Da kannst du dich ja erst einhängen wenn du im Vollgleiten in den Fußschlaufen bist oder die Gabel unter Brusthöhe montierst. Beides ist Druck auf dem Mastfuß UND frühem einfachen Angleiten eher hinderlich. Je länger die Tampen, desto dichter kannst du das Segel nehmen ohne deinen Körper aus einer effizienten Position (mit Druck auf den Mastfuß) herauszunehmen. Die berühmte "Kackhaltung" entsteht übrigens (entgegen weit verbreiteten Ansichten) nicht durch zu lange Tampen, sondern eine zum Heck orientierte Körperhaltung (bei der man dann auf der Bremse steht => bei Überpower kann man das mal machen, ansonsten einfach ein Kack-Surfstil)...

Tipp 1: Beim in die Fußschlaufen schlüpfen (wie eine Ballerina :-P), die Zehen und Ballen belasten, nie die Fersen! Das hält das Board auf Raumwindkurs und damit im Gleiten. (Das ist wahrscheinlich dein Hauptproblem, wie bei 99% aller anderen Surfer die Gleiten in den Schlaufen lernen...)

Tipp 2: Hüfttrapeze müssen perfekt passen. Kann gut sein, dass du 20 verschiedene probieren und 5 kaufen musst, bis du ein dir passendes findest, das nicht hochrutscht. Ein gut ausgestatteter Surfshop hilft. Mit einem Sitztrapez löst du zwar kurzfristig das Problem mit dem Hochrutschen, musst aber auch alle Nachteile, vor allem eingeschränkte Beweglichkeit des Körpers (was für einen effizienten Surfstil wichtig ist) in Kauf nehmen.
__________________
die coolen Jungs fahren Sinker
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 13.09.2018, 20:40
Dunky Dunky ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2018
Beiträge: 4
Standard

Danke für die Tips ! Das war ja die Frage, die 24er Trapeztampen waren ja für die Fahrt mit Hüfttrapez. Was ist bei Sitztrapez die "Standardlänge" für die Tampen ?
Also noch mal zu meinem Versuch, in die Fußschlaufe zu kommen: Dass man Druck auf den Mastfuß machen muss, hatte ich natürlich schon oft gelesen. Ich kann den Fuß auch in die Schlaufe stecken, das geht schon, aber mit dem Haken auf Höhe des Brustbeins kann man dann eigentlich nur noch nach hinten ziehen, und nicht richtig nach unten, und dann ist es aus.

Bin jetzt jedenfalls sehr motiviert, es mal mit Sitztrapez zu probieren. Bin gerade in Makkum, und der Kollege von nebenan sagte, dass das bei ihm viel gebracht hat.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 13.09.2018, 21:36
Benutzerbild von aurum
aurum aurum ist offline
linksrumduckjiber
 
Registriert seit: 03.09.2004
Beiträge: 1.048
Standard

es gibt keine Standardlänge für Trapeztampen!

ich habe eben nachgeschaut: waren sogar nur 22er, die ich jahrelang gefahren habe mit Sitztrapez
ich habe nur auf 28er gewechselt, weil ein "Kollege" mit Hüfttrapez(!) so lang fährt, weil damit die Gabel höher und in den Phasen auf der Welle, wo man zwangsläufig ausgehakt fahren muß, längerer hebel= weniger Kraft=länger durchhalten
aber gut, ich würde jetzt sagen: versuchs halt mit Variotampen, die mindestens 26 bis 30 können (24er hast du eh, länger als 30 wirst du wohl nicht brauchen)
ich mag Variotampen nicht wegen des anderen Schwingverhaltens und der veränderten Schlauch-Biegung bei weit ausgefahren, aber um die Lieblingslänge zu erforschen taugen sie schon
übergangsweise
__________________
Gruß , Tilo

Geändert von aurum (13.09.2018 um 21:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 14.09.2018, 18:50
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.295
Standard

Tampenlänge ist wirklich sehr große Geschmacksfrage

Ich bin groß (188cm) fahre gerne Gabel sehr hoch ca. Kinnhöhe.

Bei Schwachwind/Segel um die 8,5-9,5qm Vario 30"-36"
Bei Mittelwind, 6-8qm Vario 26"-32"
Starkwind fahre ich sehr selten, denke da passen die 26"-32" auch.

Gruß,
- Oliver
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 14.09.2018, 21:51
Dunky Dunky ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2018
Beiträge: 4
Standard

Ich werde herumprobieren, erst mal ein gutes Trapez besorgen und dann bei etwas Herbstwind mal an den Riedsee. Habe auch eine Gabel mit Variotampen, der aber immer so herumeiert, dass man den mit dem Trapezhaken regelrecht "einfangen" muss, aus meiner Sicht eine Fehlentwicklung, die ich ersetzen werde.
Ich hoffe ja, dass die Fußschlaufen auch richtig Entlastung bringen, ich muss aktuell mit sehr viel Kraft fahren und habe nach einem Tag wunde Hände und schmerzende Ellbogen. Und der Chop ist auch härter habe ich mir sagen lassen, also in die Knie geht es auch.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 15.09.2018, 11:23
Smeagle Smeagle ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2012
Beiträge: 1.295
Standard

Ich habe mit den Gaastra sehr gute Erfahrungen. Gut zu verstellen, auch beim Fahren und verstellen sich nicht selbst und sie schlackern auch nicht rum.

https://www.ebay.de/itm/GA-Sails-Var...kgRecrHAQxAq8A
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 24.09.2018, 20:38
FZ66 FZ66 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2007
Beiträge: 51
Standard Tampenlänge

Als Faustregel kann man grob sagen Unterarmlänge.

Für mich heißt das: An die Gabel gegriffen und den Varoitampen (zum messen) rechts und links von der Hand bis zum Ellbogen. Bei mir sind das ~30". Für mich ist das Obergrenze. Am liebsten sind aber Tampen mit 28- 26".

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warum zuerst den vorderen Fuß in die Schlaufe? Gaston Fahrtechnik-Tricks 14 07.12.2012 08:48
Trapez: Sitz- oder Hüft-? allhellhangsloose Neopren- & Zubehör-Tipps 37 19.08.2007 20:08
Riding Giants und die Historie des Tow-In / Jaws nicht zuerst bewindsurft? Mattoflat Off Topic 5 13.09.2005 17:10
Trapez Sitz oder Hüft? Kleinandi Neopren- & Zubehör-Tipps 13 03.06.2004 12:06
mit welchen gesprungene move zuerst ?? andreask2 Fahrtechnik-Tricks 8 15.03.2003 12:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:23 Uhr.