SURF-Forum > Tipps & Tricks > Board- & Rigg-Tipps

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.10.2009, 09:15
Pancho Pancho ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2009
Beiträge: 593
Standard Brettgrößenempfehlung für Einsteiger und Anfänger

Nachdem die Frage doch öfters auftaucht, hatte ich mir in einem anderen Thread schon mal die Mühe gemacht eine Orientierungshilfe zusammenzustellen. Mir ist klar, daß es jede Menge Leute gibt die Tabellen für unsinnig halten, weil jeder Anfänger anders drauf ist, aber im Endeffekt kann man je nach Können die Empfehlungen ohnehin nur um 10-15l nach oben und unten zu verhindern.

Das habe ich versucht zu berücksichtigen. Bold wäre der normal Begabte mit Ambitionen, der kleinere Wert für den Waghalsigen mit Hang zum (überzogenen?) Ergeiz oder Balancetalente, der Größere für solche, die mehr Wert auf Gemütlichkeit und Sicherheit legen.

Für 75kg kann ich mich verbürgen, daß man damit in aller Regel zurecht kommt, würde es aber begrüßen, wenn ein paar Schwer- und Leichtgewichte ihre Einschätzung zu den Zahlen zum Besten geben.

Das 1. Board sehe ich als Lernbrett mit Anspruch, daß einen auch fordert und nicht nur "bedient". Kein Verdrängerboard, was sich schnell überlebt hat, sondern Grundausstattung, die man stets im Brettsortiment beibehält. Das 2. Brett wäre ein Brett für mehr Wind, nicht unbedingt das zum Lernen, aber das Brett was dem ersten folgt und ein späteres Drei-Brett-Set in der Mitte vervollständigt. Quasi eine Aussicht für jene, die sich schon Gedanken machen, was danach kommen kann, bevor das 75l gekauft wird.

Auch wenn nicht jeder drei Bretter anvisiert, lege ich es für diese Tabelle aber als sinnvolle Basis für eine Ausrüstung zu Grund. Wer anderer Meinung ist, kann gerne noch eine zweite Tabelle beisteuern.

Wäre schön, wenn die Erfahrungen von euch sich hier niederschlagen könnten.

Viele Grüße!


































































Erste Schritte (Familienbrett-Freeride) Anfänger (Freeride-Freemove) Fortgeschrittene (Freemove-Crossover)
55-65kg 140l +

095-110-125l 80-90-100l
65-75kg 150l +

105-120-135l 85-95-105l
75-85kg 160l +

115-130-145l 90-100-110l
85-95kg 170l +

125-140-155l 95-105-115l
95-105kg 180l +

135-150-165l 100-110-120l
105-115kg 190l +

145-160-175l 105-115-125l
115-125kg 200l +

155-170-185l 110-120-130l




1. Brett für alle Windstärken 1. Brett für viel Wind oder 2. Brett




z.B. Fanatic Shark, Fanatic Eagle, Tabou Rocket z.B. Fanatic Eagle, Fanatic Freewave, Fanatic Skate, Tabou 3s

Geändert von Pancho (09.10.2009 um 15:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.10.2009, 14:17
Benutzerbild von tabou 135
tabou 135 tabou 135 ist offline
Hang Loose
 
Registriert seit: 08.10.2009
Ort: oberhausen
Beiträge: 78
Beitrag

Ich würde für anfänger die Brettgrößen 130-160l empfehlen. Wie zum beispiel das Tabou rocket 135 oder 145.Ich bin mit mein rocket sehr zu frieden.Es ist bei wenig wind genauso ruhig wie bei viel wind.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.10.2009, 14:27
bensen bensen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2009
Ort: Ostsee
Beiträge: 128
bensen eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

fürn Anfänger is der Hersteller völlig uninteressant....das Volumen ist entscheident. Denke mal die Tabelle trifft es schon ganz gut.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.10.2009, 07:14
Benutzerbild von jogi1111
jogi1111 jogi1111 ist offline
Suche z.Zt. Mast 430er X9
 
Registriert seit: 19.07.2007
Beiträge: 612
Standard

Natürlich kann man sich immer über ein paar Liter mehr oder weniger in so einer Tabelle streiten - und Du läßt dafür ja auch großzügig +/- 10...15 Liter Spielraum offen. Dennoch: So ganz passt das alles nicht !

... und zwar aus mehreren Gründen:
1.) Deine Angaben in der 3. Spalte (Crossover) stellen für ein Schwergewicht einen radikalen Sinker für die Welle und richtig guten Wind dar, für die Leichtgewichte ist's dagegen eher ein größeres Allroundbrett für bessere Fahrer. Da paßt es also nicht, einfach deshalb, weil Du davon Abstand nimmst, ein konstantes Überschussvolumen als Grundlage zu benutzen (für die Leichtgewichte nimmst Du in gleicher Spalte +30 Liter über KG, bei den Schwergewichten +0 Liter über KG; so wird das nix !)
2.) Deine Tabelle kann in dieser Form nicht das Revier und die üblichen (Wind-) Bedingungen, wann der Surfer rausgeht, berücksichtigen. Für eine echte Hilfe wäre das aber dringend erforderlich, denn es ist nunmal ein himmelweiter Unterschied, ob Du Empfehlungen für einen Flachwasser-Wochenend-Surfer abgeben willst, oder einen Wellenfreak mit unendlich viel Freizeit
3.) Nehmen wir mal Deine Spalte mit 75..85 Kg, in die Du ja selbst fällst. Da wird dann für einen Freerider die stolze Spanne von 115...145 Liter angegeben
Ist das wirklich hilfreich, wenn es denn um die Boardentscheidung eines Aufstiegers geht ?
Oder in gleicher Zeile das Crossoverboard: waghalsige 75 Kg Surfer sollten also ein 90 Liter brett wählen ? Na schön. Und waghalsige 85 Kg Surfer das Gleiche ??? Wenn man so unterschiedliche Gewichte in einen Topf wirft, kann nicht wirklich was Vernünftiges/Hilfreiches herauskommen !
4.) In wieweit sind z.B. Vorlieben für Freestyle oder Speeden berücksichtigt ? Da können die Volumenempfehlungen für bestimmte Boardtypen ganz erheblich abweichen, weil Volumen alleine einfach nicht aussagekräftig genug ist.

Mein Fazit:
Schau Dir mal Boardempfehlungen hier im Forum an. Wenn sie gut sind, sind da Fragen zum Körpergewicht, zur Sportlichkeit, zur Anzahl der Surftage pro Jahr, zum Revier, zu den Vorlieben (Cruisen, Manöver, Springen, Speed, Freestyle usw.) und dem Können etc. gestellt und daraus dann eine Empfehlung erarbeitet worden.

Hier mit einer so simplen Tabelle aushelfen zu wollen, muss scheitern. Es führt eher dazu, dass die Thematik und deren Schwierigkeiten unterschätzt werden. Ich halte mehr davon, den geneigten Leser Informationen zukommen zu lassen, wie etwaige Tabellenwerte entstehen könnten, also erklären, dass ein Allroundboard für die meisten Tage so etwa 30 Liter mehr Volumen in Litern als Körpergewicht in Kg haben sollte, weil man dann auch noch zur Not Schotstarten kann (aber Abhängigkeit von der Brettbreite und dem Können nicht vergessen); dass ein Spaßbrett in der Welle so etwa dem Körpergewicht in Litern entsprechen kann, entsprechendes Können vorausgesetzt (aber auch die Wellenbedingungen nicht außer Acht lassen) usw. usw. - und auch mal drauf hinweisen, dass das Volumen durchaus auch durch mehr Breite zum Teil ersetzt werden kann. Aber das Themenfeld ist natürlich riesig und nicht so schnell abzudecken ...

Versteh' mich nicht falsch: der Versuch, eine Allroundempfehlung per Tabelle abgeben zu wollen, ist ja löblich, aber praktisch kann das eine so einfache Tabelle nie leisten, egal, welche Werte Du da auch immer einträgst.


Gruß Jogi
______________
Die Menschen lassen sich lieber durch Lob ruinieren als durch Kritik verbessern. (George Bernard Shaw)

Geändert von jogi1111 (12.10.2009 um 07:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
7'3" und 7'6" Wellenreiter für Anfänger und Aufsteiger mediaX Sonstige 2 03.05.2010 13:37
Jede Menge Stuff für Ein- und Aufsteiger, Anfänger und Kinder Gavaine Sonstige 5 31.03.2010 14:21
V: Board für Einsteiger und Aufsteiger / 137L Holger155 Sonstige 1 27.04.2006 13:30
Fanatic Kiteboard IDEAL für WELLE und ANFÄNGER _surfspot_de_ Sonstige 0 10.06.2005 12:26


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:27 Uhr.