#1  
Alt 19.05.2019, 11:49
Benutzerbild von mariachi76
mariachi76 mariachi76 ist offline
Schwachwindgleiter
 
Registriert seit: 27.09.2017
Ort: Shanghai / China
Beiträge: 115
Standard Zwischenlagerung Rigg

Hallo,
Ich habe mein Surfmaterial über die Saison bei meinem Surfclub eingelagert.
1-2 Riggs lasse ich dabei aufgeregt (Cam und No-Cam). Vorliek lasse ich da 20 cm los, achterliek ebenfalls ebenfalls 5-10 cm und hänge das Rigg so auf. So lagert es dann auch mal 2-4 Wochen bis zum nächsten Einsatz.
Material ist neu und hochwertig. Passt das so oder würdet ihr komplett abriggen? Gefahr dass sich die Masten (90 bzw 100%) verbiegen?
Lagerung ist trocken/sonnengeschützt aber warm.

Lg mariachi76
__________________
Severne Fox 105L, JP Magic Ride Pro 130L, JP Super Lightwind Pro 165L
Severne Gator 5.5, 6.5, 8.0, Overdrive 7.0, Turbo GT 9.2
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.05.2019, 10:34
trebor trebor ist offline
Spätzünder
 
Registriert seit: 10.12.2017
Ort: Fricktal, Schweiz
Beiträge: 33
Standard

Hallo mariachi

ich würde dir davon abraten, deine Segel über einen so langen Zeitraum aufgeriggt zu lassen. Es hat immer eine Spannung auf dem Mast und das entspannte Segel bildet Falten.
Diese Thematik wurde bereits des öftern in den verschiedenen Foren diskutiert, google mal.
Segelhersteller empfehlen sogar, bei einer Pause von einer Stunde, abzuriggen (dies aber wohl vor allem wegen der UV-Strahlung).

Gruss Robert
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.05.2019, 12:46
dominik49 dominik49 ist offline
Wave & Race
 
Registriert seit: 02.07.2008
Beiträge: 201
Standard

also ich hab auf Teneriffa bei sehr guter Forecast für die nächsten Tage eine verwendete Segelgröße, die ziemlich sicher am nächsten Tag wieder drankommt in der Garage mit fast vollem Downhaul gelassen (Gabel musste aus Platzgründen meist eh weg).

Soweit aber absehbar war, dass etwa das kleinste (4.0) oder größte (5.2) Segel am nächsten Tag sicher nicht drankommen wird, hab ich es (und teils auch Nachbargrößen) nach dem Duschen gleich komplett abgebaut.

Die mittlere Größen wurden zwischendurch auch immer wieder entlastet = abgegeriggt, da die Masten teils für andere Segel gebraucht wurden.

Geändert von dominik49 (22.05.2019 um 08:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.05.2019, 21:06
Surfivorin Surfivorin ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2018
Beiträge: 38
Idee

Moin, also ich rigge immer am Ende eines Surftages ab und nehme mein Zeug wieder mit nach Hause. Hab im Urlaub mal das Segel zwei Nächte in einer Station eingelagert und konnte nicht schlafen, weil ich mir Sorgen drum gemacht habe okay, vielleicht schon ein bisschen freaky War da eigentlich in guten Händen.

Außerdem übt das Auf- und Abriggen! Man lernt, auf Feinheiten zu achten und Dinge immer wieder neu einzustellen (z.B. je nach Wind auch mal die Mastverlängerung länger oder kürzer einzustellen). Auch wenn man mal falsch aufgeriggt hat und das erst auf dem Wasser merkt, ist das eine gute Erfahrung und beim nächsten Mal riggt man umso besser.

Am Anfang dachte ich auch immer, das Riggen ist "nerviges Vorgeplänkel", aber inzwischen gehört das einfach zum Surfen dazu und ist für mich beim Feierabendsurf sogar der erste Schritt zum "runterkommen".
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.05.2019, 00:54
Benutzerbild von mariachi76
mariachi76 mariachi76 ist offline
Schwachwindgleiter
 
Registriert seit: 27.09.2017
Ort: Shanghai / China
Beiträge: 115
Standard

Alles klar,
vielen Dank. Dann werde ich wohl auch immer abriggen, zumindest wenn klar ist dass ich nicht am naechsten Tag wieder aufs Wasser gehe.
Prinzipiell ist das Auf/abrriggen kein technisches Problem und ich tu es auch gerne - so wie Surfivorin schreibt.
Ich habe mehr einfach irrsinnig wenig Zeit (muss mich für meine Surftage immer entweder von der Firma oder der Familie losreissen). Und da verkürzt das Auf- und Abriggen den Surfspaß mal um eine gute Stunde.
Zudem ist das Abriggen dann mit müden Händen/Armen dann doch etwas mühsam

Aber da ich echt gutes und komplett neues Material habe (4 Segel aus 2018/19) werde ich wohl euren Rat befolgen und das beste für mein Material machen: abriggen :-).

lg
mariachi76
__________________
Severne Fox 105L, JP Magic Ride Pro 130L, JP Super Lightwind Pro 165L
Severne Gator 5.5, 6.5, 8.0, Overdrive 7.0, Turbo GT 9.2
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.05.2019, 12:05
Benutzerbild von Spacecowboy
Spacecowboy Spacecowboy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2005
Ort: Emmental (CH)
Beiträge: 100
Standard

Also wenn ich meine Riggs vor Sonneneinstrahlung geschützt (UV und Hitze) lagern kann, lasse ich sie ohne Sorgen während der Surfferien aufgeriggt. Würde sich ein Carbon-Mast über Nacht (oder während ein paar Tagen) permanent verbiegen, hätte er das während der Surftage schon 1000 mal gemacht. Finde, je nach Untergrund und Wind leidet das Segel eher durchs Auf- und Abriggen selbst.
Habe schon mal einen Mast bei einem Segel, das an der prallen Sonne am Strand lag, brechen gehört, aber das war dann eben akute Überhitzung und kein Langzeitschaden. Und natürlich lässt UV-Strahlung das Material altern und brüchig werden, darum Lagerung nur unter einem Dach.

Nur meine Meinung
Phil
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:51 Uhr.