SURF-Forum > Szene > Meine Surfstory

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #181  
Alt 25.05.2018, 11:37
acidman acidman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 477
Standard

wie war es? in der innenstadt war gefühlt kein Wind
Mit Zitat antworten
  #182  
Alt 25.05.2018, 13:36
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard

Extrem böig war es.
Die Böen haben mit meinem 7,5er für max. 500m Gleitstrecken gereicht. Leider ist mir letztens bei meinem Vapor 8,6 die oberste Latte gebrochen, damit wäre deutlich mehr gegangen.
Wenn man es positiv sieht, war es eine gute Übungssession mit den Schwerpunkten: Aktiv Angleiten und möglichst lange im Gleiten. bleiben.
Mit Zitat antworten
  #183  
Alt 08.06.2018, 10:12
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard

Latte des 8,6er ist repariert. Habe im Bauhmarkt ein passendes Alurohr besorgt und mit 2k-Kleber in die Tubelatte geklebt. Die oberste Latte ist ja nicht so sehr belastet, das sollte eine Weile halten.
Die letzten beiden Sessions war aber 9,5er-Wetter. In Kombination mit meinem iSonic155 und einer 58cm-Finne habe ich meine persönliche Material-Obergrenze gefunden. Das Zeug ballert dermaßen Höhe, dass ich Probleme habe, zurück nach Lee zu kommen. Da wird jedes Windloch genutzt, um die Höhe wieder zu vernichten.
Ich schätze, dass ich 13-14kn zum Angleiten brauche und dann Windlöcher bis 10kn kurzzeitig halten kann. So bei 20kn dürfte Schluss sein, wobei sich der Wohlfühlbereich immer weiter nach oben schiebt, je freier ich das Board kriege.
Bei stärkeren Böen habe ich ordentlich Druck auf dem hinteren Fuß. Mit leicht gebeugten Knie ist das auf Dauer ganz schön anstrengend. Vielleicht mal die Tampen oder vorderen Fußschlaufen weiter nach hinten setzen?!

Reicht langsam mit dem Ostwind. Wann gibt es endlich wieder Westwind?
Mit Zitat antworten
  #184  
Alt 16.06.2018, 09:26
stg stg ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2007
Beiträge: 683
Standard



dieses gesuch grad im daily dose entdeckt:
ps: würd mich ja morgen auch mit 'weniger' zufrieden geben aber etwas muss die sonntagsprognose noch hoch damit es überhaupt sinn macht.
Mit Zitat antworten
  #185  
Alt 16.06.2018, 09:48
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard

Hallo Stephan,

bin Morgen auf dem Rangsdorfer dabei, wenn es noch 13kn werden.
Der berüchtigte eine Knoten fehlt aber noch.


Gruß
Andreas
Mit Zitat antworten
  #186  
Alt 16.07.2018, 21:08
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard Auf der Zielgeraden

Ist schon eine Woche, aber immer noch in lebhafter Erinnerung, als sich die Gelegenheit bot, nach einem Kundentreffen einen Umweg über das Salzhaff zu fahren. Die Windvorhersage hat auch gepasst und durch den früh angesetzten Termin war ich tatsächlich um 12:00 mit dem ersten Schwung Material am Wasser.
Hatte mich diesmal entschieden, einen anderen Campingplatz auszuprobieren, in der Hoffnung auf kürzere Wege. Leider durften Tagesgäste mit dem Wagen nicht auf das Gelände, so dass es dann doch gute 200m zum Strand waren.
Die Windprognosen waren so gut, dass ich mich von der einsetzenden Flaute nicht hab beirren lassen und mit 8,6m2 losgedümpelt bin. Da hatte ich schon gut einen Kilometer zu Fuß zurückgelegt.
Wie bei Reifenpannen, die einen meistens am Scheitelpunkt der Tour ereilen, so schien der Wind nur darauf gewartet zu haben, bis ich am Ende des Salzhaffs angekommen war und fing dann so vehement an zu blasen, dass ich mit letzter Kraft auf Downwindkurs zurück zum Ausgangsort geschafft habe. Also wieder zum Auto und das 6,7er geholt aber mit falschem Mast. Dann zwar den richtigen Mast gegriffen, aber die Gabelbaumreduzierung für RDM vergessen. In Summe hatte ich zu diesem Zeitpunkt bald mehr Kilometer zu Fuß als auf dem Wasser zurückgelegt.
Endlich war das Material wieder vorbereitet, verhieß der Blick auf´s Wasser nichts Gutes. Ob das für 6,7m2 reichen wird? Dazu wollten die Beine auch immer mehr in die Sofastellung: Frust machte sich breit! Aber wenn man schon mal hier ist, kann man es ja wenigstens versuchen.
Unverhofft kommt oft: Es wurde die beste Session meines bisherigen Surferdaseins!
2km-Schläge in knietiefen Wasser, bei einem Grundwind, der immer gereicht hat, um nach der Halse wieder ins Gleiten zu kommen und moderate Böen, bei denen man angepowert noch gut reinhalten konnte.
Am Ende hatte ich 47km auf der Uhr, soviel wie nie zuvor. Zählt man die Lauferei dazu, komme ich auf über 50km. Ich glaube, das kann man gelten lassen.
Bei der Distanz kommen auch einige Halsen zusammen. Da wundert es nicht, dass ich meine Alpha-Racing-PB auf knapp 16kn steigern konnte. Mein Ziel sind 20kn. Dann müssen die Halsen aber durchgeglitten sein und ich kann diesen Thread als anerkannter Halsenhetzer beenden.

Für diejenigen die es interessiert:
Materialtechnisch war ich mit einem Rocket 145, Rapid 6,7 und 30cm Seegras unterwegs.
Mastfuß habe ich immer weiter bis ganz nach hinten geschoben. Dadurch wurde das Board freier und laufruhiger.
Die Variotampen habe ich probeweise von ca. 28“ auf maximale 30“ gestellt. Dadurch stand das Segel aufrechter und hatte etwas mehr Power. Allerdings fing das Trapez dann an seitlich in den Rippen zu drücken. Habe dann wieder zurück auf ca. 28“ gestellt.
Hatte ein paar mal Spinout und war bestimmt 20m im Driften bis ich das Board wieder einfangen konnte. Ich schiebe das mal auf die Finne (billiges Noname) und besorge was anständiges.

Übermorgen geht es in den Urlaub nach Schweden. Der Spot „Haga Park“ auf Öland ist nicht weit weg. Drückt die Daumen, dass es den ein oder anderen Windtag gibt.
Mit Zitat antworten
  #187  
Alt 17.07.2018, 14:56
acidman acidman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 477
Standard

Auf welchem Campingplatz warst du denn?

Tagesgaste machen doch alle drei?
Mit Zitat antworten
  #188  
Alt 17.07.2018, 20:27
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard

Ich war 2x auf San Pepelone. Da ist es umständlich als Tagesgast das Material ans Wasser zu bekommen. Deshalb habe ich den angrenzenden Campingplatz Ostseecamping ausprobiert.
Mit einem Trolli, meine nächste Anschaffung, kommt man gut ans Wasser.
Der Startplatz liegt zentral. Man muss nur ca. 100m raus laufen, um hinter die Kiter zu kommen.
Mit Zitat antworten
  #189  
Alt 18.07.2018, 06:39
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
Schwachwindspeeder
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.352
Standard

Moin.
Immer wieder erfrischend über deine Fortschritte zu lesen. Schade, dass es dem Ende zugeht, vielleicht denkst du über eine Serie "Vom Halsenheizer zum Lay Downer" nach

Zum Salzhaff:
Wie lang dürfen die Grasfinnen werden und darf man auch am Möwe Campingplatz Windsurfen?
__________________
cu
blinki-bill

Geändert von blinki-bill (18.07.2018 um 06:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #190  
Alt 18.07.2018, 06:50
acidman acidman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 477
Standard

Eigentlich kommt man doch von dem Cp gut ans Wasser. In den Ferien ist es natürlich voll da können dann die Wege länger werden.

Die anderen beiden Cp bzw. Womostellplatz am haff weymann in pepelow bzw. Boinsdorf sind doch deutlich kleiner und funktionieren nicht bei allen Windrichtungen.

@blinki Finnen Länge kann man nicht pauschal beantworten. Ist von Wasserstand und Windrichtung abhängig. Im westlichen Teil ist es sehr flach, da geht teilweise nur 28-32
Wenn man etwas läuft dann geht auch deutlich mehr
Mit Zitat antworten
  #191  
Alt 20.07.2018, 13:41
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard

Finnenlänge am Salzhaff mit 28-32cm kann ich bestätigen.
Ich bin letztens eine 30cm Seegrasfinne gefahren.
Mit fast 100kg kam ich im Gleiten bis 50m ans Ufer ran.
Nach der Halse hatte ich dann aber Bodenkontakt.
Ich hatte aber auch schon erlebt, dass das Wasser am Ufer nur knöcheltief war.
Da musste man ganz schön laufen, bis man genug Wasser unterm Kiel hat.
Generell scheint der Stehbereich eine Ebene mit gleicher Wassertiefe zu sein.
Das wird weiter draußen nur unwesentlich tiefer bis es an einer Art Kante schnell abfällt.
Mit Zitat antworten
  #192  
Alt 20.07.2018, 15:07
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard Fehmarn 2018

Der alljährlich Trip nach Schweden führte diesmal ohne nörgelnde Kinder außen rum über die Öresundbrücke.
Fehmarn lag auf dem Weg und fehlte noch in meiner Spotliste. Wind war ausreichend vorhergesagt und meine Frau wohl noch zu müde von der nächtlichen Packerei, um zu intervenieren. Also ab zum allseits bekannten „Wulfender Hals“.
Mein Surfzeug hatte ich auf dem Dach gelassen, nur den Neo und Trapez gegriffen und mir Vorort einen Blast 145 mit Speedster 6,7 ausgeliehen.
Leider war die Finne mit 27cm zu klein und bescherte mir etliche Spinnouts. Das hat das Vergnügen doch etwas getrübt, wenn man nicht so kann wie man gerne würde. Mal ordentlich Höhe laufen und dann schön Downwind ballern, daran war nicht zu denken.
Durch die sehr kleine Finne hinkt der Vergleich zu meinem Rocket145. Angleiten, Halsen und Laufruhe sind ähnlich. Erst die GPS-Auswertung hat gezeigt, dass der Blast mehr Potential nach hinten raus hat. Der Durchschnitt jenseits der 40km/h war jederzeit kontrollierbar und kam mir langsamer vor.
Deutlich fühlbar war die Veränderung der Mastfußposition. 2cm weiter nach hinten und das Board wurde laufruhiger über den Chop aber auch sensibler auf Fußbelastungen.
Mit ordentlicher Finne und Carbongabel macht der Blast bestimmt richtig Spaß und ist die sportliche Alternative zum Rocket.
@Blinki: Sag Bescheid wenn Du Deinen austauschst!
Mit Zitat antworten
  #193  
Alt 22.07.2018, 10:28
Benutzerbild von blinki-bill
blinki-bill blinki-bill ist offline
Schwachwindspeeder
 
Registriert seit: 13.08.2002
Beiträge: 7.352
Standard

Haha, ja, das ist ein feines Board. Fahre den 100er mit 5.5 Freeride bis 7.0 Race. Macht alles enorm Spaß!
Grundsätzlich würd mich dagegen der Super Ride von JP auch reizen. Von daher: Was zahlste

BTW: Am Wulfener Hals läuft eigentlich alles laufruhig mangels Kabbelwelle. Da sollte man sich die Mühe machen und mal über die Düne rüber zum Ostsee tragen.
__________________
cu
blinki-bill
Mit Zitat antworten
  #194  
Alt 22.07.2018, 17:36
acidman acidman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 477
Standard

Super ride auch ein netter board bin ich in fuerte gefahren super easy und einfach schnell zu machen, aber ich fand es auch etwas langweilig 💤

Bin jedoch das Setup von nem Kumpel gefahren quasi ohne Fußschlaufen, aber die braucht e man nicht
Mit Zitat antworten
  #195  
Alt 22.07.2018, 19:26
Spreetech Spreetech ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 97
Standard Kabbelwelle

@ Blinki: Für mich war das schon eine ordentliche Kabbelwelle am Wulfener Hals. Bei Westwind, sobald man aus dem Stehbereich raus ist.

Aber das was für Dich Kabbelwelle ist habe ich Heute an dem schwedischen Ostseespot "Haga Park" auf Öland erlebt. Bei Sideshore-Wind bin ich mit einem 6,0-Segel aufs Wasser. Bei Wellen jenseits 0,5m (laut Windfinder 0,6m) habe mich aber nicht aus dem Stehbereich gewagt. Ist zwar eine gute Übung, bei solchen Bedingungen die Kontrolle zu bewahren, aber auf Dauer brauche ich das nicht. Zurück ins Flache habe ich Halsen geübt, raus ins tiefe Sprünge (ungewollt).

Morgen könnte es nochmal Wind für 7,5m2 geben. Das wird dann hoffentlich etwas entspannter.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist an.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:00 Uhr.